Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 19. Oktober 2019 

Pobierowo


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Pobierowo (Aussprache etwa wie "Pobjerowo"; deutscher Name: Poberow ) ist ein Badeort an der polnischen Ostseeküste in der Woiwodschaft Westpommern in Polen . Pobierowo liegt etwa zehn Kilometer östlich Insel Wolin zwischen den Orten Lukęcin / Lüchenthin Pustkowo / Pustkow. Pobierowo besitzt einen feinsandigen und ist sehr waldreich.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Ort war ein altes Rittergutsdorf im Besitz der Familie von Kleist. südlich des heutigen Ortskerns liegende Gut existiert nicht mehr. Daneben wurde der Ort von Bauern und von Fischern bewohnt.

Die Straße an der die Fischer entwickelte ab dem Jahre 1905 eine touristische Infrastruktur. Es entstand das Hotel im Dorf und die Einheimischen vermieteten In den Jahren ab 1920 expandierte der Badeort stark. 1930 wurden etwa 80 Hektar Wald zwischen und Pustkowo in Bauparzellen zu 800 qm umgewandelt. Es entstand eine weitläufige Landschaft von unter hohen Kiefern.

Sehenswürdigkeiten

Zwei Kilometer östlich von Pobierowo befindet auf der Steilküste die Kirchenruine von Trzesac Hoff. Die im 16. Jahrhundert erbaute Kirche befand sich ursprünglich etwa Kilometer von der Ostsee entfernt. Stetiger Landverlust die Kirche immer weiter an den Rand Steilküste wandern bis sie schließlich geschlossen werden weil sie einzustürzen drohte. Nachdem große Teile Kirche die Steilküste herunter gestürzt sind steht lediglich ein kleiner Teil der südlichen Kirchenmauer.

Persönlichkeiten

Zwischen den beiden Weltkriegen war Pobierowo bevorzugte Urlaubsort mehrerer prominenter Zeitgenossen. So hatte Günter Eich ebenso wie Theo Lingen ein Ferienhaus in Pobierowo.

Weblink



Bücher zum Thema Pobierowo

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Pobierowo.html">Pobierowo </a>