Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 19. August 2019 

Polygonierung


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Von Polygonierung spricht man im Vermessungswesen .

Definition: "Verfahren zur linienmäßigen Festlegung von

griech. polys = viel mehr

griech. gony = Eck Knie

Polygon = Vieleck

Man unterscheidet zwischen zwei Aufnahmeverfahren: gebrochener (Polygonzug) und geschlossenes Polygon (Ringpolygon).

Anwendungsgebiete: Bestimmung von Aufnahmepunkten für die (z.B. Rechtwinkelaufnahme Polaraufnahme Grenzpunkte) sowie für topographische (z.b. Polaraufnahme bei Geländepunkten) und Absteckungsaufgaben.

Prinzip der Polygonzugsmessung: Es werden in Eckpunkten Winkel und zwischen benachbarten Punkten Stecken d.h. der Polygonzug entsteht aus einer Abfolge polar angehängten Punkten.

Beispiel für einen Polygonzug

Ablauf der Winkelmessung: Diese erfolgt rechtsläufig Sinnder der fortschreitenden Messung (z.B. Standpunkt 2 rückwärtsliegender Polygonpunkt (1) -> vorwärtsliegender Polygonpunkt (3)

Anforderungen an den Polygonzug: Von den aus sollte möglichst viel vom aufzunehmenden Gebiet werden können die Polygonseiten sollten möglichst gestreckt gleichlang sein.



Bücher zum Thema Polygonierung

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Polygonierung.html">Polygonierung </a>