Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 23. September 2019 

Herrentiere


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Herrentiere

Katta ( Lemur katta )
Systematik
Überklasse : Kiefermäuler (Gnathostomata)
Reihe : Landwirbeltiere (Tetrapoda)
Klasse : Säugetiere (Mammalia)
Unterklasse : Höhere Säugetiere (Eutheria)
Überordnung : Euarchontoglires
Ordnung : Herrentiere (Primates)
Unterordnungen

Die Herrentiere (Primates) oder Primaten sind eine zu der Überordnung der Euarchontoglires gehörige Ordnung innerhalb der Unterklasse der höheren Säugetiere . Sie umfassen mehr als 200 Arten.

Die Primaten bestehen aus den beiden der Halbaffen (Prosimii) und Affen (Anthropoidea) wobei die Affen auch die Menschenaffen (Pongidae) und den Menschen ( Homo sapiens ) mit einschließen. Nach neuen Erkenntissen wird zudem zwischen Trockennasenaffen (Haplorhini) zu denen die und die Tarsier gehören und Feuchtnasenaffen (Strepsirhini) zu denen Halbaffen gehören unterschieden. Manche Wissenschaftler ersetzen die Simiae ( Affen ) und Prosimiae ( Halbaffen ) mit diesen Begriffen.

Sie leben hauptsächlich in den Wäldern der Tropen oder Subtropen und haben oft ein komplexes Sozialverhalten. Primaten sind reine Pflanzenfresser; einige Arten ergänzen Nahrung durch Fleisch .

Alle Primaten haben nach vorne gerichtete und Hände mit fünf kräftigen Fingern und die zum Greifen benutzt werden können. An Zehen bzw. Fingern befinden sich Plattnägel. Daneben sie ein relativ großes Hirn generell ein Sehvermögen mit Farbsicht und schlechten Geruchssinn.

Im Urzustand hatten Primaten vierzig Zähne : Zwei Schneidezähne (Incisivi) einen Eckzahn (Canini) Vorbackenzähne (Prämolaren) und drei Backenzähne (Molaren) pro und Seite. Daneben zeichnen sie sich durch lange Entwicklungszeit der Jungen und eine lange aus.

Inhaltsverzeichnis

Systematik

Traditionelle Systematik

Die Systematik der Primaten ist durch mehrende Erkenntnisse einem steten Wandel unterzogen. Hier traditionelle Systematik:

Ordnung Herrentiere (Primates)

  • Unterordnung Halbaffen (Prosimii)
    • Teilordnung Lemurenartige (Lemuriformes)
      • Familie Lemurenartige (Lemuridae)
      • Familie Megaladapidae
      • Familie Indris (Indriidae)
    • Teilordnung Daubentoniiformes
    • Teilordnung Lorisiformes
      • Familie Loris und Galagos (Lorisidae)
      • Familie Katzenmakis und Mausmakis (Cheirogaleidae)
    • Teilordnung Tarsiiformes
  • Unterordnung Affen (Anthropoidea)
    • Teilordnung Neuweltaffen oder Breitnasenaffen (Platyrrhini)
      • Überfamilie Ceboidea
        • Familie Krallenaffen (Callitrichidae)
        • Familie Callimiconidae
        • Familie Greifschwanzaffen Klammerschwanzaffen (Cebidae)
          • Unterfamilie Kapuzineraffen (Cebinae)
    • Teilordnung Altweltaffen oder Schmalnasenaffen (Catarrhini)

Phylogenetische Systematik

Die folgende phylogenetische Systematik bezieht neue mit ein. Die Zusammenfassung der Tarsier und "echten" Affen als Trockennasenaffen (Haplorhini) ist eine Veränderung gegenüber der traditionellen Systematik. Demnach sind mit dem Menschen näher verwandt als Lemuren. die Abstammungsverhältnisse innerhalb der Menschenartigen (Hominoidea) herrscht bis heute eine heftige unter den Wissenschaftlern.

Die folgende Systematik wird nur bis dargestellt.

Primaten (Primates)

 |-- Feuchtnasenaffen oder  Halbaffen  (Strepsirhini Prosimiae) | |-- Lemuren  (Lemuriformes) | | |--Daubentonioidea | | |-- Fingertiere  (Daubentoniidae) | | | | | | | |--Indriartige (Indriidae) | | |--Lemurenartige | | | |--Loriverwandte (Lorisiformes) | |--Lorisoidea |--Loris und Galagos oder Bushbabies (Lorisidae) | bzw. "echte" "eigentliche" oder höhere  Affen  | (Haplorhini Anthropoidea) | |-- Koboldmakis  oder Tarsier (Tarsiiformes) | |--Tarsiodea | (Tarsiidae) | |--Neuweltaffen oder Breitnasenaffen (Platyrrhini) | | |--Springtamarine (Callimiconidae) | |-- Krallenaffen  (Callitrichidae) | |--Kapuzinerartige (Cebidae) | |-- Altweltaffen  oder Schmalnasenaffen (Catarrhini) | |--Geschwänzte Altweltaffen | |--Meerkatzenverwandte (Cercopithecidae) | |-- Menschenartige  (Hominoidea) |-- Gibbons  und Siamangs oder kleine  Menschenaffen  (Hylobatidae) |--Große  Menschenaffen  und  Menschen  (Hominidae)  

Weblinks

  • Entwicklung der Primaten
  • Datenbank mit Detailinformationen zu über 200 Affenarten auf Bernhard Grzimeks Enzyklopädie 1988. Link

Literatur

  • Bonis Louis de; Compact: Vom Affen zum Teil I: Evolution der Primaten; in der des Spektrum-Verlags; 2001
  • Bonis Louis de; Compact: Vom Affen zum Teil II: Evolution des Menschen; in der des Spektrum-Verlags; 2002



Bücher zum Thema Herrentiere

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Primaten.html">Herrentiere </a>