Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 16. September 2019 

Propan



Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Strukturformel
Allgemeines
Name Gängigster Stoffname
Summenformel Summenformel
Andere Namen xy
Kurzbeschreibung Farbe und Form
CAS-Nummer xx
Sicherheitshinweise
HIER GEFAHRENSYMBOLE UND -BEZEICHNUNGEN
R- und S-Sätze Mit Absatz zwischen R und S
Handhabung Schutzmaßnahmen: Handschuhe Atemschutz o.ä.
Lagerung Temperaturbereich Belüftet trocken o.ä.
MAK Maximale Arbeitsplatzkonzentration ml/m 3
LD 50 (Ratte) x mg/kg
LD 50 (Kaninchen) x mg/kg
Physikalische Eigenschaften
Aggregatzustand fest flüssig gasförmig
Farbe ohne Farbe heißt farblos!
Dichte x g/cm³
Molmasse x g/ mol
Schmelzpunkt x °C
Siedepunkt x °C
Dampfdruck x °C
Weitere Eigenschaften
Löslichkeit in g/l LM (angeben welches!) (bei in °C)
bei mehreren Zeilenumbruch!
Gut löslich in Lösungsmittel
Schlecht löslich in Lösungsmittel
Unlöslich in Lösungsmittel
Kristall
Kristallstruktur Gittertyp angeben

Thermodynamik
Δ f H 0 g in kJ / mol
Δ f H 0 l in kJ / mol
Δ f H 0 s in kJ / mol
S 0 g 1 bar in J/mol·K
S 0 l 1 bar in J/mol·K
S 0 s in J/mol·K
Analytik
Klassische Verfahren Kurzbeschreibung Nachweisreaktionen (auch der einzelnen Ionen!)
SI -Einheiten wurden wo möglich verwendet. Wenn nicht vermerkt wurden Normbedingungen benutzt.
Propan (englisch: propane C 3 H 8 ) ist ein zu den Alkanen gehörender gasförmiger Kohlenwasserstoff .

Eigenschaften

Propan (Strukturformel CH 3 -CH 2 -CH 3 ) ist ein farb- und geruchloses Gas hat einen Schmelzpunkt von –187 7°C und einen Siedepunkt von –42 1°C kann aber bis einer kritischen Temperatur von 94°C unter Druck werden. Es löst sich bei 20°C zu mg/l in Wasser . Es ist hochentzündlich schwerer als Luft wirkt in hohen Konzentrationen narkotisierend bis erstickend.

Strukturformel von Propan:

 H H H | | | - C - C - C - | | | H H H  

Wegen der Kürze der Kette gibt beim Propan keine Isomerie .

Verwendung

Propan wird aus Erdgas gewonnen oder in einer Erdölraffinerie beim Cracken von Erdöl hergestellt. Es dient verflüssigt als Brenn- Heizgas (Flüssiggas) etwa für den Heißluftballon sowie als Kältemittel (siehe Kühlschrank ) als Treibmittel in Sprays sowie zur von Ethylen und Propen .


Die ersten Alkane: Methan Ethan Propan Butan Pentan Hexan Heptan Oktan Nonan Dekan



Bücher zum Thema Propan

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Propan.html">Propan </a>