Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 21. August 2019 

Prostaglandin


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Prostaglandine aus mehrfach ungesättigten Fettsäuren gebildete Gewebs hormone sind eine Unterklasse der Eikosanoide . Wichtigste Quelle ist die Arachidonsäure (C20:4) über Phospholipase A2 (PLA2) aus Phospholipiden freigesetzt PLA2 spaltet Acylgruppen vom C2 des Glycerinrestes (siehe auch: second messenger ).

Entdeckung

Prostaglandine wurden um 1930 durch Ulf Euler im menschlichen Sperma aufgrund ihrer Blutdruck-senkenden Uterus-kontrahierenden Wirkung aufgefunden. Die (namensgebende) Annahme dass Substanzen der Prostatadrüse entstammen erwies sich als Mitte der fünfziger Jahre wurden kristallisierbare Derivate und nach ihrer Löslichkeit als PGE (Ether-löslich) PGF (Fosfat-löslich; beides schwedische Schreibweisen) klassifiziert.

Wirkungen

Prostaglandine modulieren second messenger Systeme. Ihre Wirkung ist überaus divers. Schlüsselenzym ihrer Synthese Prostaglandinperoxid-Synthase ist durch Aspirin hemmbar. Aspirinwirkungen (Schmerzbekämpfung Gerinnungshemmung Entzündungshemmung Fiebersenkung) mögen als Hinweis auf Wirkungsvielfalt dienen.



Bücher zum Thema Prostaglandin

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Prostaglandine.html">Prostaglandin </a>