Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 15. Oktober 2019 

Proteomik


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Proteomik (englisch: proteomics ) umfasst die Erforschung des Proteom s d.h. der Gesamtheit aller in einer Zelle oder einem Lebewesen exprimierten Proteine .

Wesentliche Teilgebiete sind die Aufklärung von Protein -Protein Interaktionen die vor allem von Tertiärstrukturen Proteine und der Wechselwirkungen ihrer Domänen abhängen. gehört auch die quantitative Analyse der Proteinexpression den Bereich der Proteomik. Sie ergänzt somit Daten die in der Genexpressionsanalyse gewonnen werden und gibt Aufschluss über Komponenten von Stoffwechselwegen und molekularen Regelkreisen.

Der Begriff Proteom wurde wahrscheinlich 1996 von Marc R. Wilkins geprägt.

Die Schlüsseltechniken der Proteomik unterstützen also Aufklärung der 3-D-Struktur der Proteine und der in Proteingemischen:
Fragestellung Technik
Proteinsequenzierung Edman-Sequenzierung
Proteinidentifikation

Massenspektroskopie (MALDI-TOF ESI-MS/MS LC -MS/MS)
3-D-Struktur

Röntgenbeugungsanalyse (XRD) NMR
Proteinexpression

Gelektrophorese (2D-PAGE) Proteinarrays
Proteinfunktion/Protein-Protein-Interaktion

Yeast-2-Hybrid-Systeme

Siehe auch

-omik

Literatur


Weblinks



Bücher zum Thema Proteomik

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Proteomik.html">Proteomik </a>