Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 21. September 2019 

Prozedurale Programmierung


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Prozedurale Programmierung ist der Ansatz Programme in kleinere (oder genauer: Aufgaben) die als Prozeduren bezeichnet aufzuspalten. Er zielt darauf ab Quellcode wiederverwendbar universeller und einfacher zu schreiben die zu lösenden Probleme verkleinert werden.

Die Entwicklung prozeduraler Programmiersprachen und -techniken ein wesentliche Schritt zwischen Assembler und Hochsprachen . Inzwischen wurde der Ansatz erweitert: Prozeduren lediglich die Abstraktion und Zerlegung von ausführbarem während der objektorierntierte Ansatz Daten und Code in logischen Einheiten fasst.

Eine typische prozedurale Programmiersprache ist C .

Praktisch alle imperativen Programmiersprachen beinhalten den prozeduralen Ansatz - erweitern aber oft durch Features wie OOP Modulare Programmierung uvm - eine Kombination mit dem funktionalen Paradigma ist jedoch ausgeschlossen.

In vielen Programmiersprachen (z. B. alle C - Derivate ) ist das einleitende Schlüsselwort für eine irreführenderweise "Funktion".



Bücher zum Thema Prozedurale Programmierung

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Prozedurale_Programmierung.html">Prozedurale Programmierung </a>