Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 15. Oktober 2019 

Prozessstandschaft


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Unter Prozessstandschaft im rechtlichen Sinne versteht man die im eigenen Namen einen Prozess über ein Recht zu führen. Im deutschen Zivilrecht wird unterschieden zwischen gesetzlicher und gewillkürter

  • Gesetzliche Prozessstandschaft beruht unmittelbar auf einer gesetzlichen Regelung eine bestimmte Person ermächtigt ein fremdes Recht eigenen Namen geltend zu machen z. B. Scheidung lebende Eltern hinsichtlich des Unterhalts minderjähriger Kinder (§ 1629 Abs. 3 BGB ) oder den bisherigen Rechtsinhaber bei der einer Sache oder Abtretung eines Rechts im Laufe eines Prozesses über diese (§ 265 ZPO).

  • Gewillkürte Prozessstandschaft liegt vor wenn die Prozessführungsbefugnis durch Rechtsgeschäft vom Rechtsträger auf die Partei des Prozesses übertragen wird. Sie setzt eigenes rechtsschutzwürdiges Interesse der Partei voraus das Recht geltend zu machen.

Eine besondere Bedeutung hat dies im Verfassungsrecht bei Verfahren vor dem BVerfG . Dort kann z. B. eine Fraktion oder ein Bundestags - Abgeordneter Rechte des Bundestags im Wege der bei einem Organstreitverfahren für sich geltend machen.




Bücher zum Thema Prozessstandschaft

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Prozessstandschaft.html">Prozessstandschaft </a>