Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 21. November 2019 

Psilocin


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Psilocin (in juristischer Literatur fälschlich oft als Psilocyn bezeichnet) ist ein Stoff der im beim Abbau von Psilocybin entsteht. Er ist auch Bestandteil von psilocybinhaltigen Pilzen .

Chemische Kenndaten

Strukturformel des Psilocin
Psilocybin wird durch Abspaltung des Phosphorsäurerestes Psilocin überführt.

  • IUPAC -Namen: 4-Hydroxy-N N-dimethyltryptamin 3-[2-(dimethylamino)ethyl]-1H-indol-4-ol
  • Stoffklasse: Tryptamine Indolamine (Indolalkaloide)
  • Summenformel: C 12 H 17 N 2 O

Rechtslage

Deutschland

Psilocybin und Psilocin unterliegen in Deutschland Betäubungsmittelgesetz Anlage I und gelten daher als nicht verkehrsfähige Betäubungsmittel .



Bücher zum Thema Psilocin

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Psilocin.html">Psilocin </a>