Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 16. Juli 2019 

Punk


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

  1. Punkmusik
  2. Punk . Jugendkultur die Mitte der 1970er in Großbritannien entstand.

Herkunft des Wortes

Punk bedeutet auf englisch verfault niederträchtig miserabel (rotten) wertlos auch: Stricher . Damit ist ein Jugendlicher gemeint der sich nicht den gerade gesellschaftlichen Normen angepasst hat. Im Musikbereich wurde der Punkrock 1972 von Lenny Kaye eingebracht dem Gitarristen Patti Smith Group in den Erläuterungen einer ihm veröffentlichten Anthologie des amerikanischen Garagenrocks der 1960er Jahre. Der Punk- Veteran Donny the Punk hat erklärt dass Wort Punk von einem Slangausdruck für Vergewaltigungen im Gefängnis kommt ("I punked that kid"). Ein ist in diesem Zusammenhang das Opfer.

Geschichte

Der Ursprung des modernen Punk liegt in den siebziger Jahren des 20. Jahrhunderts . Punk war die Reaktion auf die auflösende Hippie -Bewegung. Er wendete sich gegen die positiven der Hippies die zu diesem Zeitpunkt aus der Punks nur noch die Degeneration einer Friede-Freude-Eierkuchen - Ideologie darstellten. Stattdessen setzten sie auf eine Absage an eine positive Gesellschaft und Zukunftsvisionen sich im Slogan No Future niederschlug.

Analyse über die Entstehung

Greil Marcus' Auffassung zufolge ist Punk mit dem Situationismus der 1960er Jahre verknüpft. Diesen Standpunkt wollte auch Malcolm als einer der frühen Hauptprotagonisten in der mit den Sex Pistols (als angeblicher Primus Motor dieser Gruppe) als den Ausgangspunkt dieser Bewegung ausgeben.

Allerdings ist der Situationismus ist durch Ziele des Sozialismus Kommunismus und Anarchismus gefärbt. Der Anarchismus bei den frühen wie Steve Jones Paul Cook und Sid Vicious gleicht jedoch eher einer gewaltsamen diebischen (im wörtlichen Sinne).

Das zwischen dem Situationismus und dem kaum eine Verbindung besteht geht auch eindeutig dem Buch von Fred und Judy Vermorel Diese bildet aus heutiger Sicht eine der Quellen der Geschehnisse um die Sex Pistols der frühen Punkbewegung Londons da sie Zeit- und Protagonistennah erstellt Durch die Autobiographie Johnny Rottens Lydons No Irish No Blacks No Dogs von Keith & Kent Zimmerman wird These dass die Londoner Punk-Szene losgelöst vom zu betrachten ist zusätzlich unterstützt.

Die Entstehung des englischen Punks - den frühen 1970ern - ist aus multiplen Faktoren sehr und lässt sich im Großen und Ganzen auf die US-amerikanische Entwicklung beziehen.

Grundlage des englischen Punks war ein erster Linie apolitischer Groll auf sämtliche institutionellen Fehlender oder mangelhafter Halt durch die Bildungsinstitutionen nach dem verlassen dieser die mangelnden Aussichten und kulturelle Armut) - bedingt durch das englische Klassensystem - überhaupt eine Arbeit zu geschweige denn einen gesellschaftlichen Aufstieg innerhalb dieses bildeten das Fundament für die punkimmanente Grundeinstellung No Future .

Derart ausgeschlossen aus dem Kreise der war es den Jugendlichen (die den Hauptanteil Bewegung ausmachte) verwehrt an den Dingen - ihr Herz begehrte oder begehren gemacht wurde wie modischer Bekleidung neue und neueste Musik allen Formen und im Allgemeinen dem Konsum Getränken in Gaststätten teilzuhaben.

So kann die jugendliche Punkbewegung Londons wo das Zentrum der Entstehung war - ein seit dem Anfang der 1970er sich mehrere Jahre entwickelnde spätpubertäre Antihaltung sowohl am als auch gegenüber der Unterhaltungsgesellschaft (insbesonderer der verstanden werden. Die Alternative hieß Eigenproduktion unter der Bekleidung wenn auch aus dem Altkleidercontainer (am Beispiel der Sex Pistols mit geklautem und dazugehöriger Vertriebswege und -mittel. So bahnte langsam aber sicher eine neue Kultur den an die Oberfläche.

So waren auch die ersten kreativen künstlerischen Exponate musikalischer modischer lyrischer und bildener Ausdruck dieser naiven apolitschen und jugendlichen revoltierenden

Erst die zweite dritte und vierte politisierte den Punk zunehmend.

Die Punkbewegung war immer eng mit Punkmusik verbunden. Punk stellte sich gegen einst progressiv geltende Bands die nach Meinung der durch rein kommerzielle Strategien in die Hitparaden gepusht wurden und gegen Bands wie Pink Floyd Genesis oder Led Zeppelin die sich in immer unglaublicherer Gigantomanie LP und im Konzert verbreiteten. Welches die Punkrock -Band war darüber lässt sich streiten. Genannt in dem Zusammenhang oder als Vorläufer The Velvet Underground eine Band um Andy Warhol die in den 1960ern aktiv waren The Stooges Iggy Pop The New York Dolls MC5 die Ramones oder auch Patty Smith. Alle diese kommen aus den USA . Als amerikanisches Zentrum des Punks gilt Club CBGB's in New York City . Als britischer Vorläufer gelten die frühen Kinks und Bands wie The Troggs . Von der Öffentlichkeit wahrgenommen wird die entstehende Punk-Kultur 1976 in England als die Sex Pistols mit ihren Singles ("Anarchy in the und 1977 "God Save The Queen") Furore machen. schießen aber viele andere Bands aus dem und die Punk-Bewegung diversifiziert in fast ebensoviele wie Anarchopunk Oi Punk Skapunk Fun Punk Skatepunk und viele mehr. Eine etwas mehr den Massengeschmack ausgerichtete Nachfolgebewegung war New Wave . Einen Versuch den Geist des Punk bewahren bildete die Hardcore -Bewegung die Mitte der Achtziger Jahre entstand. wichtigste Bands seien an dieser Stelle Dead Kennedys Black Flag Minor Threat Hüsker Dü erwähnt.

Punk war in den 1980ern die dominierende Kultur in den meisten Zentren. Die Chaostage in Hannover waren von 1982 bis 1984 ein fester Treffpunkt der Szene. Diese 1994/1995 wiederholt führten zu bundesweiten Medienberichten und für ein kleines Revival der Szene.

Es gibt gemeinsame Merkmale die typisch für die Punk-Kultur: Punk bringt seine Kritik Punkmusik den Kleiderstil aber auch Fanzines und eine bestimmte Grafik ( Collagen Xerographien und Comic -Zeichnungen) zum Ausdruck. Punk betont das Hässliche will provozieren. Er stellt sich gegen die die herrschende Klasse die Konsumgesellschaft das Bürgertum und gegen Snobismus . Durch seine strikte Antihaltung und einer Lebensart von " Anarchie und Chaos " wendet er sich gegen das ihm hierachische Gesellschaftssystem. Für den Punk gibt es Zukunft (Schlagwort: "No Future") somit ist auch oft körperschädigende Lebensart der Punks zu erklären.

Dass soviel "Anti" trotzdem von der vereinnahmt werden konnte überraschte in den frühen 1980ern nicht nur die Punks selber. Viele sind der Ansicht dass alle Punks die der ersten Welle kamen nur noch modische sein könnten und den Kernsatz des "alles so wie es noch nie war" der Punkbewegung oder die im Punk oft verkörperten Ansichten (z. B. Anarchie ) gar nicht mehr erfüllen können. Die fand sich innerhalb der Szene. Bestimmten Bands zum Beispiel The Exploited wurde vorgeworfen konservativ einen Stil zu um kommerziell erfolgreich zu sein. Punk beeinflusste auch die Mainstream-Kultur. Die Neue Deutsche Welle wurde ursprünglich von Bands getragen die Punk-Szene sehr nahe standen bevor die Musikindustrie den Trend entdeckte und eigene Bands Rennen schickte.

Bis heute skandieren die noch vorhandenen gelegentlich den Slogan: Punk's not dead -(wobei das "a" in "dead" meist als a (A) geschrieben wird. Ein eingekreistes a ein vielgenutztes Zeichen für Anarchie).



Bücher zum Thema Punk

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Punk.html">Punk </a>