Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 5. Juni 2020 

Pyrrhotin


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Name des Minerals
Chemismus FeS
Kristallsystem Dihexagonal - dipyramidal
Kristallklasse ___
Farbe Bronzefarben rötlich braun
Strichfarbe Grauschwarz
Härte 4 (spröde)
Dichte 4 58 - 4 77
Glanz Metallisch glänzend
Opazität Undurchsichtig
Bruch Uneben
Spaltbarkeit Unvollkommen
Habitus ___
häufige Kristallflächen ___
Zwillingsbildung ___
Kristalloptik
Brechungsindices ___
Doppelbrechung ___
Pleochroismus ___
optische Orientierung ___
Winkel/Dispersion
der optischen Achsen
2v z ~ ___
weitere Eigenschaften
chemisches Verhalten Schmilzt zu einer schwarzen magnetischen Masse; in Salpetersäure und Salzsäure schwer löslich
ähnliche Minerale Chalkopyrit Bornit
Radioaktivität ___
Magnetismus Paramagnetisch
besondere Kennzeichen ___

Pyrrhotin (Magnetkies) ist ein Eisensulfid- Mineral . Der Name kommt aus dem griechischen = feuerfarben).

Inhaltsverzeichnis

Varietäten

Bemerkenswerte Eigenschaften

Struktur

Vorkommen

Pyrrothin ist ein häufiges Mineral. Fundorte Deutschland sind u.a. Bodenmais Horbach und Schauinsland

Bedeutung als Rohstoff

Pyrrothin wird gelegentlich als Eisenerz verwendet.

Geschichte


Siehe auch: Liste von Mineralen

Literatur

Weblinks



Bücher zum Thema Pyrrhotin

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Pyrrhotin.html">Pyrrhotin </a>