Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 25. Mai 2019 

Quadraturamplitudenmodulation


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Quadraturamplitudenmodulation (QAM engl: Quadrature Amplitude Modulation ) ist eine Sonderform der Amplitudenmodulation in der elektronischen Nachrichtentechnik.

Bei der Quadraturamplitudenmodulation werden gleichzeitig zwei Signale auf eine Trägerfrequenz moduliert und zwar mit unterschiedlichen Phasenlagen um spätere Separierung zu ermöglichen.

Ein analoger Einsatz dieses Verfahrens findet bei der PAL -Codierung und zwar bei der Modulation der Farbdifferenzsignale zu dem Farbartsignal F statt. Die digitaler Daten basiert auf dem Prinzip der Im Gegensatz dazu werden die beiden Signale 4-PSK-Modulationsprodukte zusammengeführt gefaßt und nochmals quadraturamplitudenmoduliert. Dieses wird dann 16-QAM genannt. Aufbauend darauf gibt komplexere Verfahren bis zum 256-QAM.

In der Kommunikationstechnik ist die Quadraturamplitudenmodulation Codierungsverfahren das Amplitudenmodulation und Phasenmodulation kombiniert um eine Konstellation von Signalpunkten produzieren die jeweils eine eineindeutige Kombination von repräsentieren. Eine derartige Bitkombination läßt sich mit möglichen Zustand identifizieren in dem sich eine befinden kann.

Siehe auch: Quadrature Phase Shift Keying



Bücher zum Thema Quadraturamplitudenmodulation

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Quadraturamplitudenmodulation.html">Quadraturamplitudenmodulation </a>