Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 23. August 2019 

Quecksilber


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Das chemische Element Quecksilber (Hg von lat. h ydrar g yrum abgeleitet vom griechischen hydros = Wasser und argyros = Silber ) ist das einzige bei Zimmertemperatur flüssige Metall (einziges anderes Element mit dieser Eigenschaft Brom).

Eigenschaften
Allgemein
Name Symbol Ordnungszahl Quecksilber Hg 80
Serie Übergangsmetalle
Gruppe Periode Block 12 (IIB) 6 d
Dichte Mohshärte 13579.04 kg/m 3 1.5
Aussehen silbrig weiß
Atomar
Atomgewicht 200.59 amu
Atomradius (berechnet) 150 (171) pm
Kovalenter Radius 149 pm
van der Waals-Radius 155 pm
Elektronenkonfiguration [ Xe ]4 f 14 5d 10 6 s 2
e - 's pro Energieniveau 2 8 18 32 18 2
Oxidationszustände ( Oxid ) 2 1 (leicht basisch )
Kristallstruktur rhomboedrisch
Physikalisch
Aggregatzustand ( Magnetismus ) flüssig ( __ )
Schmelzpunkt 234.32 K (-38.83 °C)
Siedepunkt 629.88 K (356.73 ° C )
Molares Volumen 14.09 × 10 -3 m 3 /mol
Verdampfungswärme 59.229 kJ/mol
Schmelzwärme 2.295 kJ/mol
Dampfdruck 0.0002 Pa bei 234 K
Schallgeschwindigkeit 1407 m/s bei 293.15 K
Verschiedenes
Elektronegativität 2.00 ( Pauling-Skala )
Spezifische Wärmekapazität 140 J/(kg*K)
Elektrische Leitfähigkeit 1.04 10 6 /m Ohm
Wärmeleitfähigkeit 8.34 W/(m*K)
1. Ionisierungsenergie 1007.1 kJ/mol
2. Ionisierungsenergie 1810 kJ/mol
3. Ionisierungsenergie 3300 kJ/mol
Stabilste Isotope
Isotop NH t 1/2 ZM ZE M eV ZP
194 Hg {syn.} 444 y ε 0.040 194 Au
196 Hg 0.15% Hg ist stabil mit 116 Neutronen
198 Hg 9.97% Hg ist stabil mit 118 Neutronen
199 Hg 16.87% Hg ist stabil mit 119 Neutronen
200 Hg 23.1% Hg ist stabil mit 120 Neutronen
201 Hg 13.18% Hg ist stabil mit 121 Neutronen
202 Hg 29.86% Hg ist stabil mit 122 Neutronen
204 Hg 6.87% Hg ist stabil mit 124 Neutronen
NMR-Eigenschaften
199 Hg 201 Hg
Kernspin 1/2 -3/2
gamma / rad / T 4.769e7 1.765e7
Empfindlichkeit 0.00567 0.00144
Larmorfrequenz bei B=4.7 T 35.7 M Hz 13.2 M Hz
SI -Einheiten und Standardbedingungen werden benutzt
sofern nicht anders angegeben.

"Quecksilber" bedeutet ursprünglich "lebendiges Silber" (althochdeutsch quecsilbar zu germanisch kwikw = lebendig ). Aufgrund seiner hohen Oberflächenspannung benetzt Quecksilber seine Unterlage nicht sondern abgeplattete einzelne Tröpfchen.

Inhaltsverzeichnis

Anwendungen

Thermometer

Die thermische Ausdehnung des Quecksilbers ist hoch und zwischen 0 °C und 100 der Temperatur direkt proportional. Daher wurde es gerne Einsatz in Thermometern benutzt. Bedingt durch seine starke Toxizität (es wirkt erbgutverändernd) hat dieser Einsatz stark nachgelassen.

Amalgam

Quecksilber bildet mit anderen Metallen spontan Amalgame (Quecksilber- Legierungen ). Auf Grund der Widerstandsfähigkeit der Amalgame der Kaltaushärtung wurden sie als Zahnfüllmittel eingesetzt.

Elektrolyse

Weiter spielt es eine große Rolle der Herstellung von Erdalkalimetallen . Während der Elektrolyse wird das reduzierte Erdalkalimetall durch Quecksilber einem Amalgam gebunden damit es nicht sofort eine chemische Bindung eingeht (Chloralkali-Elektrolyse). Das Amalgam später thermisch aufgebrochen.

Goldwäsche

Bei der Goldwäsche wird Quecksilber verwendet den feinen Goldstaub zu binden. Dies ist der Hauptgrund die hohe Umweltverschmutzung bei dieser Art der Goldgewinnung.

sonstige Anwendungen

In manchen Ländern wird Quecksilber zum von Saatgut verwendet.

Vorkommen

Meist als Mineral in Form von Zinnober . In Amerika und Russland auch gediegen der Form von zwei Quecksilberseen.

Wichtige Quecksilberverbindungen


Siehe auch:

  • Minamata (Toxizität von Quecksilber in der Nahrungskette).

Weblinks

Toxikologie des Quecksilbers



Bücher zum Thema Quecksilber

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Quecksilber.html">Quecksilber </a>