Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 6. Dezember 2019 

Quintfallsequenz


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Wie das Wort schon ausdrückt bezeichnet Quintfallsequenz in der Musik eine Ton- oder Harmonie-Folge die in Quinten -Schritten absteigt. Dabei kann im Sinne der Tonigkeit auch zwischen den Oktaven gesprungen werden sodaß die Tonhöhen nicht stetig fallen.

Beispiel in A- Moll :

a - d - G - C F

Fasst man die Reihe nicht als sondern als Akkorde auf so sind die Buchstaben als Moll- die großen als Dur-Akkorde spielen.

Eine Erweiterung der Folge würde als Ton ein B verlangen. Um aber harmonisch wieder beim anzukommen löst man die Folge gerne über zurück zur Tonika a-Moll auf und erhält: a - d - G - C F - d - a .

Beispiel in C- Dur :
Beginnt man die obige Sequenz bei ergibt sich:

C - F - d - a d - G - C

wobei das d nach dem F z.B. als D-Moll großer Sext oder als h-Moll mit verminderter vorkommt um leittönig zum a-Moll zu gelangen.

Anwendungen

Die genannte Harmonie-Folge trifft man in Musik-Literatur immer wieder an:

Mit entsprechenden großen und kleinen Septimen diese Tonfolge auch 7-stufige-Jazz-Kadenz genannt.



Bücher zum Thema Quintfallsequenz

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Quintfallsequenz.html">Quintfallsequenz </a>