Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 17. Juli 2019 

Rügen


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
nicht ganz aktuelle Beschreibung

Rügen ist die größte deutsche Ostseeinsel nahe der pommerschen Küste Stralsund gegenüber gehört zu Mecklenburg-Vorpommern . Die Insel durch den Rügendamm über den 2 km breiten Strelasund mit dem Festland verbunden hat eine Länge von 52 km (von S. nach eine maximale Breite (im S.) von 41 und eine Fläche von 926 km 2 . Ihre Gestalt ist durch zahlreiche Meeresbuchten Bodden oder Wieke ) sowie vorspringende Halbinseln und Landzungen eine äußerst zerrissene.

Der Kern der Insel hat die eines Dreiecks. Die nach S. gekehrte Grundlinie durch den Rügenschen Bodden ausgebuchtet. Am Westende des letzteren erstreckt die Halbinsel Zudar mit dem südlichsten Vorgebirge (Palmerort) Pommern am Ostende ragt die wiederum vielgegliederte Halbinsel Mönchgut in das Meer an deren Ostküste Vorgebirge südlich das Thießower Hövd (südliches Pehrd) nördlich das Göhrensche Hövd (nordisches Pehrd) zwei Pferderücken ähnliche Steinrücken zu bemerken sind.

Der Nordostseite des Kerns parallel läuft Halbinsel Jasmund die mit der Insel durch die Schmale Heide zusammenhängt welche zwischen der Prorer Wiek einer äußern Meeresbucht und dem Kleinen Jasmunder Bodden des Binnenmeers hinläuft. Die Halbinsel springt nach O. vor und endigt mit der Mit Jasmund hängt durch die Schaabe (eine schmale sandige Niederung 8 km und bis 1 km breit) die Halbinsel Wittow zusammen die der Nordspitze des Dreiecks und samt Jasmund durch den Großen Jasmunder Bodden den größeren Abschnitt des Binnenmeers vom geschieden ist. Wittow hat das nördlichste Vorgebirge Arkona .

Wittow und Jasmund sind durch die Tromper Wiek eine Bucht des Außenmeers geschieden. Die des Dreiecks ist nicht so tief ausgezackt aber dafür die begleitenden Inseln Ummanz und Hiddensee (früher Hiddensöe) die früher wohl ebenfalls dem Kern zusammenhingen.

Die Oberfläche ist im W. eben waldlos und hebt sich allmählich gegen die wo sie im Rugard bei Bergen 90 m östlicher auf der Granitz einer kleinen waldigen Berggruppe 103 m erreicht. Im ganzen ist der Boden sehr und ergiebig besonders auf Wittow der Kornkammer Insel. Rügen ist noch mit unzähligen erratischen übersät.

Jasmund besteht auf der Nord- und Nordostseite einem Kreidegebirge das von horizontal liegenden Feuersteinlagern durchzogen ist und an mehreren Seiten runde Einschnitte hat deren gegen die See Spitzen kleine Vorgebirge bilden die zusammen die Stubnitz und die berühmte Stubbenkammer bilden. Diese so genannte Große Stubbenkammer (man leitet den Namen vom slaw. "Stufen" und kamen "Fels" ab) deren höchste der Königsstuhl 122 m ü. M. sich ist gegen das Meer hin fast senkrecht u. gewährt eine unvergleichliche Aussicht.

Ein anderer Einschnitt des Kreidegebirges die Kleine Stubbenkammer liegt ostwärts vom Königsstuhl ist nicht so hoch aber fast steiler und lässt von seinem mit Bäumen Gebüsch bewachsenen Rand fast senkrecht zur Tiefe Meers blicken. Im Rücken der Großen Stubbenkammer liegt die Stubnitz (Stubbenitz) ein 16 langer und 4 km breiter Buchenwald an Südende der Badeort Sassnitz und in dessen Innerem der so Herthasee (Borg- oder Schwarzer See) der 52 im Durchmesser und 16 m Tiefe hat.

Westwärts stößt an denselben ein Wall der einen ovalen Platz einschließt und einen von 300 m hat und westlich fast einem Viertelkreis von einem zweiten aber unregelmäßigen eingefasst wird. Man hat diesen Wall der m ü. M. liegt für die Reste Herthaburg gehalten und dahin den Schauplatz der oder Nerthus verlegt indessen ohne triftigen Grund; der Wall ist viel wahrscheinlicher ein slawischer Burg- und Tempelwall aus der letzten Zeit der vielleicht den Tempel des Triglav Auch an anderen Denkmälern der Vorzeit namentlich Hünengräbern ist Rügen reich.

Die Insel Rügen bildet verwaltungsmäßig den Landkreis Rügen mit der Kreisstadt Bergen . Weitere wichtige Städte sind Putbus Sassnitz und die Ostseebäder Binz Sellin und Göhren . Rügen wird wegen seiner landschaftlichen Schönheiten Badestrände von vielen Urlaubern besucht.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Insel wurde in ältester Zeit Germanen bewohnt in der Völkerwanderung von den slawischen Ranen (Rujanen) besetzt und stand unter besonderen

Der dänische König Waldemar I. unterwarf die Insel und 1168 Arkona das letzte Asyl des Svantovit -Kultes. Unter dem Fürsten Jaromar (gest. 1218 ) wurde dann die Insel völlig bekehrt füllte sich mit deutschen Ansiedlern. Seine Nachfolger einen Teil der pommerschen Küste bis zum Ryckfluss gründeten 1209 Stralsund und warfen das dänische Joch ab. III. nahm 1282 die Insel vom deutschen König Rudolf zum Lehen und erhielt das Amt Reichsjägermeisters.

1309 und 1317 verwüsteten Sturmfluten die Insel und rissen einen Teil Ruden genannt davon ab. Nach Witzlaws IV. 1325 kam Rügen infolge der 1221 geschlossenen Erbverbrüderung an Pommern-Wolgast und war Zeitlang das Besitztum einer abgezweigten Linie (Bart) es 1478 auf immer mit Pommern vereinigt wurde. diesem Land kam es dann 1648 durch den Westfälischen Frieden an Schweden . Am 23.-24. Sept. 1678 und 15. Nov. 1715 wurde Rügen von den Brandenburgern 1807 von den Franzosen genommen und von letztern bis 1813 besetzt gehalten. Im Frieden von Kiel von 1814 ging es zunächst von Schweden an 1815 fiel es dann mit Neuvorpommern an Preußen .

Die Halbinsel Jasmund war nach dem Dreißigjährigen Krieg eine Zeitlang im Besitz des schwedischen Carl Gustav Wrangel dann der Grafen de la Gardie von denen sie Fürst Putbus erwarb.

Bedeutende Rüganer

Literatur

Insula Rugia e.V.: Rügen-Jahrbuch

antiquarisch

Boll Die Insel Rügen (Schwerin 1858)
Baier Die Insel Rügen nach ihrer archäologischen Bedeutung (Stralsund 1886)
Reisehandbücher von Edwin Müller (12. Aufl. Berl. Dunker (Bergen 1887) Gust. Müller (Greifswald 1887):
Karte von G. Müller (1:75 000 Greifswald
Fabricius Urkunden zur Geschichte des Fürstentums Rügen (Stralsund und Berlin 1841 bis 1869 Bde.)
Barthold Geschichte von Rügen und Pommern (Hamburg 1839-45 5 Bde.)
Fock Rügenschpommersche Geschichten (Leipzig 1861-72 6 Bde.).

Web Links

  • Köstliches Rügen Der kulinarische Reiseführer Rügen mit vielen

Siehe auch: Deutsche Inseln


Textvorlage aus Meyers Konversationslexikon 4. Aufl. 1888/89



Bücher zum Thema Rügen

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/R%FCgen.html">Rügen </a>