Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 23. September 2019 

Radebeul



Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Wappen Karte

Stadtwappen von Radebeul

Basisdaten
Bundesland : Sachsen
Regierungsbezirk : Dresden
Landkreis : Meißen
Fläche : 26 06 km²
Einwohner : 32.406 (31.12.2002)
Bevölkerungsdichte : 1244 Einwohner/km²
Höhe : XXX m ü. NN
Postleitzahl : 01445
Vorwahl : 0351
Geografische Lage : 51° 06' nördl. Breite
13° 39' östl. Länge
Kfz-Kennzeichen : MEI
Amtlicher Gemeindeschlüssel : 14 2 80 310
Gliederung des Stadtgebiets: 19 Ortsteile
Adresse der Stadtverwaltung: Pestalozzistraße 6
01445 Radebeul
Offizielle Website: www.radebeul.de
E-Mail-Adresse: info@radebeul.de
Politik
Bürgermeister : Bert Wendsche

Radebeul ist eine (Villen-) Stadt an der Elbe die zwischen Dresden und Meißen liegt. Sie gehört zum Landkreis Meißen und besteht aus den beiden Hauptortsteilen (Alt-Radebeul) und Radebeul-West (ehemals Kötzschenbroda) sowie aus weiteren Ortsteilen: Boxdorf Buchholz Friedewald Himmelsbusch Lindenau Naundorf Neureichenberg Niederlößnitz Oberlößnitz Reichenberg Rieselgrund Rietschkegrund Wahnsdorf Waldpark Zitzschewig.

Geschichte

Im Jahre 1349 wurde Radebeul erstmalig urkundlich erwähnt der des heutigen Ortsteils Naundorf fand sich schon 1144 in einer Urkunde.

Die kleine Gemeinde Radebeul und dessen wuchsen um die Wende des 19. in 20. Jahrhundert sehr stark an. Dieses Anwachsen 1905 zur ersten Eingemeindung des benachbarten Ortes Serkowitz. Mit Wirkung 1. April 1924 wurde Radebeul zur Stadt erhoben und 1934 wurden die Nachbargemeinden Wahnsdorf und Oberlößnitz Westlich von Radebeul vollzog sich in den 1920er Jahren eine ähnliche Entwicklung. So gliederte Gemeinde Kötzschenbroda 1920 die Gemeinde Lindenau ein und wurde 1924 zur Stadt erhoben. Gleichzeitig wurden die Naundorf Zitzschewig und Niederlößnitz eingegliedert. Beide Städte und Kötzschenbroda wurden dann zum 1. Januar 1935 unter dem Namen Stadt Radebeul zusammen geschlossen und zum Stadtkreis erklärt. Die Kreisfreiheit endete jedoch 1947 als sie wieder zum Landkreis Dresden Im Jahre 1995 wurde Radebeul zur Großen Kreisstadt erklärt und mit der Auflösung des Dresden kam sie zum Landkreis Meißen .

Radebeul ist bekannt für seine Weinberge die Weinkelterei Schloß Wackerbarth. Großen Zuspruch erfährt Jahr das Karl-May-Fest am Himmelfahrtswochenende und das Herbst- und Weinfest mit i.d.R. am letzten Wochenende im September.

Weiterhin befinden sich in Radebeul das Radebeul und das Grab von Karl May das Bilzbad (nach Friedrich Eduard Bilz und der Lößnitzdackel eine Schmalspurbahn die von über Moritzburg nach Radeburg führt.

Persönlichkeiten

In Radebeul geboren ist u.a. Frank-Jürgen Weise Vorsitzender der Bundesagentur für Arbeit.

Wolfgang Mischnick der ehem. Bundesminister der FDP ging Radebeuler Gymnasium "Luisenstift" zur Schule.

Weblinks


Städte und Gemeinden im Landkreis Meißen
Coswig | Diera-Zehren | Käbschütztal | Ketzerbachtal Klipphausen | Leuben-Schleinitz | Lommatzsch | Meißen | Moritzburg | Niederau | Nossen | Radebeul | Radeburg | Triebischtal | Weinböhla




Bücher zum Thema Radebeul

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Radebeul.html">Radebeul </a>