Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 18. September 2019 

Rastatt


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Wappen Karte
Basisdaten
Bundesland : Baden-Württemberg
Regierungsbezirk : Karlsruhe
Region : Mittlerer Oberrhein
Landkreis : Rastatt
Gemeindeart : Große Kreisstadt
Fläche : 59 km²
Einwohner : 47.342 (30.09.2003)
Bevölkerungsdichte : 802 Einwohner/km²
Höhe : 115 m ü. NN
Postleitzahlen : 76401-76437 (alte PLZ 7550)
Vorwahlen : 07222
Geografische Lage : 48°51´30" n. Br.
08°12´14" ö. L.
KFZ-Kennzeichen : RA
Amtliche Gemeindekennzahl : 08 2 16 043
Gliederung des Stadtgebiets: xx Stadtteile/ Stadtbezirke
Adresse der Stadtverwaltung Kaiserstr. 91
76437 Rastatt
Website: www.rastatt.de
E-Mail-Adresse: post@rastatt.de
Politik
Oberbürgermeister : Klaus-Eckhard Walker ( SPD )

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines


Rastatt ist eine Stadt in Baden-Württemberg und zwischen Karlsruhe im Norden und Freiburg im Breisgau im Süden. Die Nachbarstadt ist Baden-Baden .

Geographie

Rastatt liegt in der 30 km Oberrheinischen Tiefebene “ die auf der einen Seite vom Schwarzwald und auf der anderen Seite von französischen Vogesen begrenzt wird.

Geschichte

Im Rastatter Friede wurde 1714 der Spanische Erbfolgekrieg beendet. Bis 1771 war Rastatt die Residenz des Markgrafen Baden-Baden . Dann kam das Territorium durch Erbschaft den Besitz der in Karlsruhe residierenden Markgrafen von Baden-Durlach. Lange Zeit Rastatt badische Garnisonsstadt .

Wirtschaft

Heute ist der wichtigste Arbeitgeber DaimlerChrysler .

Verkehr

Der Bahnhof der Stadt ist der Ausgangspunkt für Murgtalbahn nach Freudenstadt im Schwarzwald . Ausserdem liegt Rastatt an der internationalen Eisenbahnstrecke von Karlsruhe nach Basel .

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Bauwerke

Stattliches Residenzschloss der Markgrafen von Baden-Baden . 1698 ließ Markgraf Ludwig Wilhelm I. von Baden 1655 - 1707 der gefeierte " Türkenlouis " in Rastatt den Grundstein zum Bau Jagdschlosses legen. Ab 1700 wurde es zur repräsentativen Residenz ausgebaut.

Siehe auch: Festung Rastatt

Weblinks


Städte und Gemeinden im Landkreis Rastatt
Au am Rhein | Bietigheim (Baden) | Bischweier | Bühl | Bühlertal | Durmersheim | Elchesheim-Illingen Forbach | Gaggenau | Gernsbach | Hügelsheim | Iffezheim | Kuppenheim | Lichtenau | Loffenau Muggensturm | Ötigheim | Ottersweier | Rastatt | Rheinmünster | Sinzheim | Steinmauern | Weisenbach




Bücher zum Thema Rastatt

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Rastatt.html">Rastatt </a>