Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 18. Juli 2019 

Rauchdurchzündung


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Eine Rauchdurchzündung (englisch flash-over ) ist das plötzliche Durchzünden und Abbrennen so genannter Pyrolysegase .

Vorgang

In einem geschlossenen Raum brennt ein Gegenstand. Durch das Feuer wird sehr schnell der im Raum Sauerstoff verzehrt. Dadurch kommt die Verbrennung fast ganz zum erliegen mittlerweile ist Temperatur jedoch schon stark angestiegen - So dass bei nahe der Flammen stehenden Objekte bereits Pyrolysegase ausströmen.

Ursprung

Pyrolysegase entstehen wenn ein Stoff soweit erhitzt wird das er brennbare Gase absondert. Beispiele für Pyrolysegase sind der gelb-weiße Qualm eines Lagerfeuers ähnlicher Rauch bei Strohfeuern oder der Rauch nach Auspusten einer Kerze . Dieser Rauch ist brennbares Gas ganz zu beobachten bei dem Kerzenbeispiel - halten das Streichholz in den Rauch ca. 3 vom Docht entfernt. Pyrolysegase entstehen sehr viel in Möbeln seitdem viel mehr Kunststoff eingesetzt

Diese Pyrolysegase sind sehr heiß und sich im oberen Teil des Raumes erhitzen ihre Hitze auch andere Gegenstände und veranlassen ebenfalls Pyrolysegase auszuströmen. Diese Gase sind leicht - fast explosiv . Wird nun der Raum geöffnet strömt Luft mit Sauerstoff hinein und es entsteht zündfähiges Gemisch. Durch den bereits brennenden Raum das Gemisch entzündet und die Umgebung erhitzt sprunghaft. Durch diese enorme Hitze und den auftreten Druck zerbersten sogar Fenster. Weiterhin dehnt der Brand flächenmäßig sehr stark aus.

Deswegen sollten Räume die geschlossen sind in dem ein Feuer herrscht nicht von und nicht ausgebildeten Menschen geöffnet werden. Aber für Mitglieder der Feuerwehr stellt eine Rauchdurchzündung eine nicht zu Gefahr dar da Temperaturen von weit über °C entstehen können.

Diesen Flash-Over (auch: "rich flash-over" "Flash-Over mit Druckanstieg" ) kann man vom so genannten "Roll-Over" (= "lean flash-over" ) unterscheiden: beim "Roll-Over" befindet sich genügend zur Zündung im Raum es findet eine statt sobald sich genügend brennbare Pyrolyseprodukte in Rauchschicht angesammelt haben.

Das Phänomen "Rauchdurchzündung" bzw. "Flash-Over" tritt jedem größeren Brand in geschlossenen Räumen auf die Entstehungsphase überschreitet; die Form ("lean" oder hängt letztendlich nur davon ab wieviel Sauerstoff Verfügung steht (z.B. Fenster geöffnet oder geschlossen).

Siehe auch: Backdraft Brandbekämpfung Portal Feuerwehr



Bücher zum Thema Rauchdurchzündung

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Rauchdurchz%FCndung.html">Rauchdurchzündung </a>