Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 17. Juli 2019 

Raumplanung


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Inhaltsverzeichnis

Aufgaben der Raumplanung

Die Aufgabe der Raumplanung ist es räumliche Entwicklungsprozesse auf unterschiedlichen (Stadtteil Stadt Region Land Staat Kontinent ) und in Bezug auf unterschiedliche Aspekte Verkehr Umwelt Bevölkerung) zu untersuchen. Das Ziel ist Konflikte bei der Nutzung des Raumes zu und Lösungsstrategien bei der Erschließung des Raumes finden. Die Bezeichnung "Raumplanung" ist nicht verbindlich sondern stellt einen Oberbegriff dar der alle Maßnahmen mit räumlichen Auswirkungen – von der über die Stadt- und Regionalplanung bis hin Landesplanung und Raumordnung – umfasst. Dabei schließt die Raumplanung die formellen in Gesetzen geregelten Planungsverfahren (etwa Bauleitplanung nach dem Baugesetzbuch oder die Regional- Landesplanung nach den Landesplanungsgesetzen) als auch informelle (zum Beispiel Rahmenplanungen) ein.

Ebenen der Raumplanung

Je nach Größe des zu beplanenden hat der Gesetzgeber verschiedene Planungsebenen vorgesehen. Dementsprechend Aufgaben Maßstäbe und mögliche Aussagetiefe der Planwerke Es wird dabei nach einem hierarchischen Prinzip nach dem eine untergeordnete Planung der übergeordneten widersprechen darf gleichzeitig aber die Belange der Ebenen bei der Aufstellung der übergeordneten Pläne Programme zu berücksichtigen sind (sog. "Gegenstromprinzip"). Die also die Auftraggeber sind die Verwaltungseinheiten der Hand also – in hierarchischer Ordnung – Bund ein Bundesland Regierungsbezirke Landkreise bzw. kreisfreie Städte und Gemeinden.

Förmliche also auf gesetzlichen Regelungen basierende der räumlichen Planung sind:

  1. Auf der Ebene des Bundes: Raumordnungspolitischer Orientierungsrahmen
  2. Auf der Ebene der Länder: Landesentwicklungsprogramm Landesentwicklungplan
  3. Auf der Ebene der Regierungsbezirke (oder mehrerer Regionalplan
  4. Auf kommunaler Ebene: Flächennutzungsplan Bebauungsplan

Hinzu kommt als übergeordnetes Planwerke auf Ebene das Europäische Raumentwicklungskonzept (EUREK)

Studium Raumplanung

Die Raumplanung kann in Deutschland an Technischen Universitäten Kaiserslautern Berlin Cottbus und Hamburg-Harburg sowie an den Universitäten Dortmund und Kassel studiert werden in Österreich der Technischen Universität Wien . In der Schweiz ist das Studium Raumplanung an zwei Hochschulen möglich. Als Nachdiplom-Studium der ETH Zürich oder an der HSR Rapperswil. Auch wenn die Raumplanung als querschnittsorientierte gilt schließt das Studium in der Regel dem akademischen Grad Diplom - Ingenieur (Dipl.-Ing.). Außerdem beinhaltet das Architekturstudium durch wie Städtebau und Siedlungsplanung auch wesentliche Grundlagen Raumplanung.

Das Planungsrecht ist aber auch Bestandteil juristischen Studiums weshalb an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster das der Rechtswissenschaftlichen Fakultät nahe Zentralinstitut für Raumplanung gegründet wurde.

Auch andere Studiengänge enthalten Vorlesungen zum Raumplanung so zum Beispiel der Studiengang Vermessung und Geoinformatik an der Fachhochschule München .

Siehe auch: Landschaftsplanung

Weblinks



Bücher zum Thema Raumplanung

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Raumplanung.html">Raumplanung </a>