Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 22. Oktober 2019 

Rave


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Rave aus dem Englischen für "rasen schwärmen fantasieren" ist die Bezeichnung für eine während Acid House Bewegung ab dem Summer of Love entstandene Art großer Party-Veranstaltung mit lauter elektronischer Musik .

Inhaltsverzeichnis

Musik auf den Raves

In der Regel werden auf Raves Arten von Techno gespielt. Gleichzeitig wird mit "Rave-Music" auch auf den Raves populäre Art der Techno-Musik Bekannte Künstler dieses Genres:
  • Sven Väth
  • Raver's Nature
  • Westbam
  • Dr. Motte
  • Marusha
  • Members of Mayday
  • Dag
  • Taucher
  • Nathalie De Borah
  • DJ Tomcraft
  • Cosmic Gate
  • Yues De Ruyter
  • Tom Novy
  • George Morel
  • Kai Tracid
  • DJ Hooligan
  • Moguai
  • Chris Liebing
  • Der Dritte Raum
  • TALLA2XLC

Musikalisch kann man je nach Rave Stilrichtungen des Techno finden. Ob es sich dabei um härteren Stil handelt ( Gabber Schranz ) gemäßigten Techno ( Drum and Bass Progressive House Breakbeat Trip Hop Deep House Jungle Electronic Body Music ) oder eher sanfte meoldiöse Stilrichtugnen vertreten ( Trance Ambient Goa und Chill Out -Musik) ist i. d. R. nur an Namen der DJ's im sog. "line-up" zu Wichtige musikalische Vorarbeit für die Verbreitung von Musik wurde von Kraftwerk Pink Floyd Kevin 'Master Reese' Saunderson und K.L.F. Auch Tangerin Dream und Jean Michel Jarre lieferten einflussreiche Beiträge zum frühen Techno.

Rave-Tourismus

Auch wenn die Techno-Welle aufgrund der stärkeren Vermischung mit anderen sogar nicht-elektronischen Musikrichtungen auch fehlenden neuen Impulsen ihren Zenit vermutlich überschritten hat entwickelt sich ein ausgeprägter Rave-Tourismus weiter. Neben den bereits länger bekannten Fahrten Ibiza oder auf Rave-Kreuzschiffen sind insbesondere spirituell angehauchte Reisen nach Indien oder zur Frühjahrskirschblüte in Japan angesagt.

Große und bekannte Raves

Die wohl bekannten Raves sind die stattfindende Love Parade in Berlin sowie die Streetparade in Zürich. Ein anderes nennenswertes Event deutschsprachigem Raum findet im Sommer jeden Jahres der ehemaligen Atomraketen -Abschussbasis im Hunsrück Kastellauen statt. Die Nature One gestaltet als Festival mit drei Tagen open-air-Techno ähnlich Rock im Park. Weitere klassische Raves im Raum sind der jährliche Mayday in Dortmund die Timewarp mit ihren Ablegern in Norden Osten Deutschlands sowie ihrem Love?n?Light-Rave sowie dem Legendär in die Geschichte der Raves eingegangen die im alten Flughafen München-Riem 1992 stattgefundene Two Years of Technomania als der besten Raves aller Zeiten.

Wichtige Raves im deutschsprachigen Raum (nach 2003):

  1. Streetparade zum August in Zürich mit ca. Gästen
  2. Loveparade zum Juli in Berlin mit ca. Gästen
  3. G-Move zum Pfingstwochenende in Hamburg mit ca. Gästen
  4. Vision-Parade zum Juni in Bremen mit ca. Gästen
  5. Reincarnation zum August in Hannover mit ca. Gästen
  6. Future Parade zum August in Brockhagen/Bielefeld mit 60.000 Gästen
  7. Nature One 4 Tage im August in mit ca. 50.000 Gästen
  8. SonneMondSterne zum August in Saalburg mit ca. Gätsten
  9. Blue Parade zum August auf 3 Schiffen Düsseldorf und Köln und vier Hallen mit 20.000 Gästen
  10. Unite Parade zum Juli in Salzburg mit 20.000 Gästen
  11. MayDay zum 1. Mai in Dortmund mit 20.000 Gästen
  12. Time Warp zum März in Mannheim mit 15.000 Gästen

Organisation

Größere Raves sind bis auf wenige auf mehrere Hallen und Räumlichkeiten verteilt. In Halle ist ein etwas anderer Musikstil anzutreffen. die in den Chill-Out-Rooms gespielte Musik ist der Regel äußerst avangardistisch. Eine wichtige Rolle den Erfog eines Raves spielt neben dem Line-up der DJ-Besetzung die verwendete PA sowie die Ausstattung mit Licht und Da Raves relativ spät beginnen (selten vor wird dann regelmäßig bis in den frühen gefeiert.

Siehe auch: Liste von Disc Jockeys

Quelle: Besucherzahlen



Bücher zum Thema Rave

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Rave.html">Rave </a>