Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 20. Oktober 2019 

Rechtsgeschäft


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Das Rechtsgeschäft ist ein Tatbestand der aus mindestens einer Willenserklärung besteht und an den der Eintritt gewollten privatrechtlichen Erfolges geknüpft ist. Im Bürgerlichen Gesetzbuch werden die Begriffe der Willenserklärung und Rechtsgeschäftes häufig synonym verwendet. Ein Rechtsgeschäft kann (z.B. Kündigung ) oder mehrseitig (z.B. Vertrag ) sein.

Das Rechtsgeschäft ist jedoch nicht gleichbedeutend der "Rechtshandlung". Bei der Rechtshandlung tritt die Rechtsfolge unabhängig vom Willen desjenigen ein der Handlungen die im Prozess vorgenommen werden sind keine Rechtsgeschäfte.

Das Rechtsgeschäft wird durch mehrere Attribute

Inhaltsverzeichnis

Abstraktes Rechtsgeschäft

Das abstrakte Rechtsgeschäft bezeichnet das Rechtsgeschäft das losgelöst Rechtsgrund vorgenommen wird. In Deutschland wird im Zivilrecht die Lehre vom Abstraktionsprinzip vertreten: Das Zuwendungsgeschäft kann daher wirksam ohne dass ein Rechtsgrund (kausales Rechtsgeschäft) vorliegt. Verfügung z. B. die Übereignung oder die Abtretung ist ein abstraktes Rechtsgeschäft. Aber auch wie z. B. das Schuldanerkenntnis oder das gehören zu den abstrakten Rechtsgeschäften.

Kausales Rechtsgeschäft

Das kausale Rechtsgeschäft gibt den Rechtsgrund für das Rechtsgeschäft vor. Der vom kausalen Rechtsgeschäft getragene stellt den rechtlich anvisierten Erfolg des Geschäftes Bei mehrseitigen Rechtsgeschäften ist eine Einigung über Rechtsgrund erforderlich.

Einseitiges Rechtsgeschäft

Beim einseitigen Rechtsgeschäft ist lediglich eine Willenserklärung nötig. ist ohne Bedeutung an wieviele Personen das Rechtsgeschäft geknüpft wird. Sind zwei Personen zugleich einer Wohnung können sie nur gemeinsam kündigen. einseitige Rechtsgeschäft wird auch Gesamtakt genannt.

Bei streng einseitigen Rechtsgeschäften ist die Willenserklärung nicht an andere Person gerichtet und zugleich nicht empfangsbedürftig. hierfür ist das Testament .

Empfangsbedürftig sind dagegen Kündigung und Auslobung wobei letztere der Öffentlichkeit zugehen muss.

Mehrseitiges Rechtsgeschäft

Beim mehrseitigen Rechtsgeschäft bestehen mehrere übereinstimmende Willenserklärungen die durch mindestens zwei Personen erklärt wurden.

Personenrechtliches Rechtsgeschäft

Bei den personenrechtlichen Rechtsgeschäften handelt es sich um Rechtsgeschäfte konkret auf die Person oder deren Stand sind. Die personenrechtlichen Rechtsgeschäfte können in der nur persönlich vorgenommen werden. Sie sind bedingungsfeindlich bedürfen regelmäßig einer bestimmten Form (z. B. Eheschließung gemäß § 1310 BGB).

Fehlerhaftes Rechtsgeschäft

Das fehlerhafte Rechtsgeschäft ist das Rechtsgeschäft das mangelbehaftet Nicht jedes fehlerhafte Rechtsgeschäft ist nichtig . Weitere Stufen sind die relative Unwirksamkeit schwebende Unwirksamkeit und die Anfechtbarkeit des Rechtsgeschäftes.



Bücher zum Thema Rechtsgeschäft

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Rechtsgesch%E4ft.html">Rechtsgeschäft </a>