Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 15. Dezember 2019 

Reflexbogen


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Bei einem Reflex nennt man den Weg den ein vom Auslöser zum reagierenden Organ nimmt Reflexbogen . Dabei wird der Weg in 5 beschrieben:

  1. Registrierung des Reizes im Rezeptor
  2. Der Reiz wird über einen Nerv zum Verarbeitungszentrum weitergeleitet meist in das Rückenmark
  3. Im Verarbeitungszentrum wird der Reiz verschaltet die festgelegte Reaktion ausgelöst
  4. Wieder wird der Reiz über einen weitergeleitet; diesmal zum ausführenden Organ (Effektor)
  5. Das ausführende Organ wird tätig

Da die Reaktion des ausführenden Organs eine Änderung des Zustandes des Rezeptors bewirkt das ist ja der Sinn eines Reflexes spricht man gelegentlich auch von einem Reflexkreis .

Reflexe sind darauf ausgerichtet auf einen eine besonders schnelle Reaktion auszulösen. Deswegen werden die Reize nur es gibt auf jeden Reiz genau eine Reaktion. Da hier keine Auswahl stattfinden muss der Reiz nicht über das Rückenmark zum Gehirn und dann wieder zurück geleitet zu Das spart viele Verschaltungen und damit wertvolle Da die Anzahl von Verschaltungen also von zwischen Nervenzellen für die Effektivität eines Reflexes entscheidender Bedeutung ist lohnt sich die Unterscheidung Reflexbahnen in monosynaptische und polysynaptische Reflexbögen. Monosynaptische Reflexbögen also mit nur einzigen Verschaltung zwischen Nervenenden sind besonders effektiv. polysynaptischen Reflexen können zusätzliche Informationen an das zum Beispiel Schmerzen als Warnsignal ausgelöst werden was zusätzliche des Körpers ermöglicht.



Bücher zum Thema Reflexbogen

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Reflexbogen.html">Reflexbogen </a>