Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 20. Oktober 2019 

Regierungsbezirk Oldenburg


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Verwaltungsbezirk Oldenburg ( im Gegensatz zu den meisten anderen Bezirken er offiziell "Verwaltungsbezirk" und nicht "Regierungsbezirk" ) war einer von acht Regierungsbezirken bzw. Verwaltungsbezirken die bei Bildung des Niedersachsen 1946 eingerichtet wurden. Die anderen waren Aurich Braunschweig Hannover Hildesheim Lüneburg Osnabrück und Stade .

Das Gebiet des Verwaltungsbezirks Oldenburg war 1918 Hauptbestandteil des Großherzogtums Oldenburg welches nach als Freistaat bzw. Land Oldenburg weitergeführt wurde. 1937 musste es seine Exklaven den Landesteil Birkenfeld und den Landesteil Lübeck (Hauptstadt Eutin ) ( das nicht die Hansestadt Lübeck umfasste ) an Preußen abgeben und nach dem Zweiten Weltkrieg war es Teil der britischen Besatzungszone .

Als Bestandteil des Landes Niedersachsen umfasste der Verwaltungsbezirk Oldenburg seit 1946 kreisfreien Städte Delmenhorst Oldenburg und Wilhelmshaven sowie die Landkreise Ammerland (Sitz in Westerstede ) Cloppenburg Friesland (Sitz in Jever ) Oldenburg Vechta und Wesermarsch (Sitz in Brake (Unterweser) ).

Bei der Kreisreform die in Niedersachsen im Wesentlichen zwischen 1973 und 1977 durchgeführt wurde wurden die Landkreise kaum 1978 ging der Verwaltungsbezirk Oldenburg im neuen Regierungsbezirk Weser-Ems auf.




Bücher zum Thema Regierungsbezirk Oldenburg

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Regierungsbezirk_Oldenburg.html">Regierungsbezirk Oldenburg </a>