Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 18. Oktober 2019 

Regierungsbezirk Stade


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Regierungsbezirk Stade war einer von acht Regierungsbezirken die bei Bildung des Landes Niedersachsen 1946 eingerichtet wurden. Die anderen waren Aurich Braunschweig Hannover Hildesheim Lüneburg Oldenburg und Osnabrück .

Die Geschichte des Regierungsbezirks Stade geht auf das Jahr 1885 zurück als das ehemalige Königsreich Hannover 1866 preußische Provinz Hannover) in Regierungsbezirke eingeteilt Damals entstand auch der Regierungsbezirk Stade. Vorbild die bereits in anderen preußischen Provinzen 1815/16 Regierungsbezirke. Der Regierungsbezirk Stade umfasste die kreisfreie Stadt Cuxhaven sowie die Landkreise Bremervörde Land Hadeln in Otterndorf) Osterholz (Sitz in Osterholz-Scharmbeck) Rotenburg Stade Verden (Aller) und Wesermünde. Bis 1947 auch die ehemals kreisfreie Stadt Wesermünde zum Stade. Diese war 1924 durch Vereinigung der Lehe mit der Stadt Geestemünde entstanden. 1939 die zu Bremen gehörende Stadt Bremerhaven eingemeindet. wurde Wesermünde jedoch in Bremerhaven umbenannt und (wieder) in das Land eingegliedert.

Bei der Kreisreform die in Niedersachsen im Wesentlichen zwischen 1973 und 1977 durchgeführt wurde wurden die Kreise zu Verwaltungseinheiten zusammen geschlossen und die kreisfreie Stadt in den neuen Landkreis Cuxhaven integriert. 1978 das Gebiet des Regierungsbezirks Stade dem Regierungsbezirk zugeordnet.




Bücher zum Thema Regierungsbezirk Stade

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Regierungsbezirk_Stade.html">Regierungsbezirk Stade </a>