Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 18. Juli 2019 

Reihenschaltung


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Bei einer Reihenschaltung oder Serienschaltung liegen mehrere Komponenten aufgereiht einem einzigen unverzweigten Stromkreis . Ein Beispiel die Anreihung von Glühlampen in einer Lichterkette (im Bild links). Unterbrechung des Stromkreises an einer Stelle (z.B. einer Lampe) bringt die gesamte Kette zum

Für die an den einzelnen Komponenten Spannungen gilt die Kirchhoff'sche Maschenregel nach der die Summe der Teilspannungen der Gesamtspannung ist. Die Abbildung rechts zeigt am Beispiel von zwei Widerständen .

U = U 1 + U 2 .

Bei der Reihenschaltung liegt an allen der gleiche Strom I an. Daraus ergibt sich nach Ohm'schen Gesetz für die Spannungen:

U 1 = R 1 · I und U 2 = R 2 · I .

Der Gesamtwiderstand der Reihenschaltung ist (die aller Einzellwiderstände):

<math>R = {U \over I} = { + U_2 \over I} = { U_1 I} + { U_2 \over I} = + R_2</math>.

Der Spannungsteiler ist eine spezielle Anwendung der Reihenschaltung Widerständen.


Siehe auch Parallelschaltung Spannungsteiler



Bücher zum Thema Reihenschaltung

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Reihenschaltung.html">Reihenschaltung </a>