Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 21. Oktober 2019 

Restriktionsenzym


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Restriktionsenzyme oder Restriktionsendonukleasen sind Enzyme die DNA -Moleküle aufschneiden wobei sie die Schnittstelle an spezifischen Nukleotidsequenz erkennen.

Man nutzt sie zur Herstellung rekombinanter und schneidet mit ihrer Hilfe den ringförmigen eines Vektors (z.B. eines Plasmids ) an einer bestimmten Stelle auf. Oft die Restriktionsenzyme die beiden Stränge der Vektor-DNA einige Nukleotide versetzt so dass so genannte Enden" (engl. sticky ends ) entstehen. Aber es gibt auch Enzyme die DNA glatt aufschneiden ohne dass klebrige entstehen.

DNA-Fragmente mit komplementären "klebrigen Enden" lassen besonders gut miteinander verknüpfen. Zerlegt man beispielsweise Spender-DNA mit dem gleichen Restriktionsenzym mit dem einen Plasmidring aufgeschnitten hat lassen sich die DNA-Fragmente in das Plasmid "einkleben" weil die Enden" zueinander passen.

Weblinks



Bücher zum Thema Restriktionsenzym

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Restriktionsenzym.html">Restriktionsenzym </a>