Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 23. Juli 2019 

Reuss


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Dieser Artikel behandelt den Fluss Reuss für Fürstentümer Reuß siehe: Reuß


Die Reuss ist ein Fluss in der Schweiz .

Das Urserental mit Andermatt um 1900

Die Teufelsbrücke in der Schöllenenschlucht um 1900

Sie ist 158 km lang und ein Einzugsgebiet von 3425 Quadratkilometer. Damit ist nach Rhein Aare und Rhone der viertgrößte Fluss der Schweiz.

Sie entspringt am Gotthardpass und am Furkapass auf 2431 m M. Gotthardreuss und Furkareuss vereinigen sich im und fließen nach Osten.

Bei Andermatt biegt der Fluss nach Norden ab durchquert die Schöllenenschlucht. Die unwegsame Schöllenenschlucht mit ihren steilen hunderte von Metern Granitwellen war im Mittelalter das Hindernis zur des Gotthardpasses das nur durch schwierige Kunstbauten das Urnerloch und die Teufelsbrücke überwunden werden In der Schöllenen befindet sich auch ein russischen General Suworow gewidmetes Denkmal das an seine Alpenüberquerung

Bei Göschenen kommt die Bahn aus dem Gotthardtunnel. Erstfeld folgen weitere Schluchten dann geht es die breite Ebene des Urner Reusstals bis die Reuss bei Flüelen den Vierwaldstätter See mündet.

In Luzern verlässt sie den Vierwaldstätter See wieder fließt als breiter Fluss mit vielen Schlaufen Windungen in nördlicher Richtung durch das Reusstal an alten Städtchen wie Bremgarten und Mellingen bis sie unterhalb von Windisch in die Aare mündet.

siehe auch: Eleonore Fürstin v. Reuß



Bücher zum Thema Reuss

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Reuss.html">Reuss </a>