Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 23. August 2019 

Rhodium


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Eigenschaften
Allgemein
Name Symbol Ordnungszahl Rhodium Rh 45
Serie Übergangsmetalle
Gruppe Periode Block 9 5 d
Dichte Mohshärte 12450 kg/m 3 6
Aussehen silbrig weiß metallisch
Atomar
Atomgewicht 102.90550 amu
Atomradius (berechnet) 135 (173) pm
Kovalenter Radius 135 pm
van der Waals-Radius k.A.
Elektronenkonfiguration [ Kr ]4d 8 5 s 1
e - 's pro Energieniveau 2 8 18 16 1
Oxidationszustände ( Oxid ) 2 3 4 ( amphoter )
Kristallstruktur kubisch flächenzentriert
Physikalisch
Aggregatzustand ( Magnetismus ) fest ( __ )
Schmelzpunkt 2237 K (1964° C )
Siedepunkt 3968 K (3695°C)
Molares Volumen 8.28 × 10 -3 m 3 /mol
Verdampfungswärme 493 kJ/mol
Schmelzwärme 21.5 kJ/mol
Dampfdruck 0.633 Pa bei 2239 K
Schallgeschwindigkeit 4700 m/s bei 293.15 K
Verschiedenes
Elektronegativität 2.28 ( Pauling-Skala )
Spezifische Wärmekapazität 0.242 J/(kg*K)
Elektrische Leitfähigkeit 21.1 10 6 /m Ohm
Wärmeleitfähigkeit 150 W/(m*K)
1. Ionisierungsenergie 719.7 kJ/mol
2. Ionisierungsenergie 1740 kJ/mol
3. Ionisierungsenergie 2997 kJ/mol
Stabilste Isotope
Isotop NH t 1/2 ZM ZE M eV ZP
101 Rh {syn.} 3.3 y ε 0.542 101 Ru
102 Rhm {syn.} ~2.9 y ε
IT
2.464
0.141
102 Ru
 
103 Rh 100% Rh ist stabil mit 58 Neutronen
NMR-Eigenschaften
103 Rh
Kernspin -1/2
gamma / rad / T 8.419e6
Empfindlichkeit 3.11e-5
Larmorfrequenz bei B=4.7 T 6.29 M Hz
SI -Einheiten und Standardbedingungen werden benutzt
sofern nicht anders angegeben.

Rhodium ist ein chemisches Element im Periodensystem der Elemente mit dem Symbol Rh und der Ordnungszahl 45.

Das seltene Übergangsmetall ist ein Mitglied der Platingruppe kommt Platinerzen vor und wird in Platinlegierungen als verwendet.

Inhaltsverzeichnis

Bemerkenswerte Eigenschaften

Rhodium ist ein silberweißes stark glänzendes Metall mit einem hohen Oberflächenglanz. Die Wärmeleitfähigkeit elektrische Leitfähighkeit und das Reflexionsvermögen ist höher bei den anderen Platinmetallen. Erst bei Temperaturen 600°C wird Rhodium zum Oxid Rh 2 O 3 oxidiert das bei höheren Temperaturen wieder
Von Mineralsäuren wird es nicht angegriffen. Auch vermag nur Rhodiumpulver langsam aufzulösen. In Cyanid- und Sodaschmelzen löst es sich rasch auf.

Anwendungen

Rhodium wird hauptsächlich als festigkeitssteigernder Zusatz Platin - und Palladiumlegierungen verwandt. Sie finden Einsatz als
  • Heizspiralen
  • Düsen in der Herstellung von Glasfasern
  • Thermoelemente
  • Zündkerzenelektroden im Luftfahrtbereich
  • Laborgeräte
  • Kontaktwerkstoffe
  • Plattierwerkstoffe (Rhodinieren) für optische Geräte
  • Schmuckwaren und für dekorative Zwecke
  • Katalysatoren in der chemischen Industrie (Ammoniakverbrennung) und

Geschichte

Rhodium (griechisch rhodon für Rose) wurde 1803 durch William Hyde Wollaston in einem aus Südamerika stammenden Rohplatinerz

Vorkommen

Wegen des hohen Schmelzpunktes und den aus der Platinfamilie sowie Gold und Silber die industrielle Gewinnung von Rhodium sehr aufwendig. wird in der Regel als Ammonium-hexachlororhodat (NH 4 ) 3 RhC l6 gewonnen und mittels Wasserstoff bei hohen Temperaturen zum Metall reduziert
Genutzt werden Vorkommen im Ural Nord- Südamerika sowie die sulfidischen Kupfer-Nickelerze des Sudbury-Komplexes Ontario.

Isotope

Vorsichtsmaßnahmen

Rhodiumverbindungen müssen als ätzend hochtoxisch und angesehen werden.

Weblinks



Bücher zum Thema Rhodium

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Rhodium.html">Rhodium </a>