Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 15. August 2020 

Rhodopsin


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Rhodopsin (wegen seiner roten Farbe auch Sehpurpur genannt) ist eine Verbindung des Proteins Opsin und Retinal ( Aldehyd von Vitamin A). Es bildet den Sehfarbstoff in der Netzhaut der Augen von Wirbeltieren und in den Photorezeptoren von Evertebraten.

Am Beginn des Sehprozesses führt der von Licht zu einer sterischen Veränderung des Retinalteils -> all-trans-Retinal) hiefür wird nur ein Photon benötigt. Dadurch kommt es zu einer Konformationsänderung im Opsin was anschließend mit Hilfe Transducin einem G-Protein zu einer biochemischen Enzymkaskade führt.

Es gibt verschiedene Rhodopsine die sich ihrer Empfindlichkeit gegenüber bestimmten Wellenlängen unterscheiden. Dies die Grundlage des Farbensehens - diese Unterscheiden sich stets nur wenigen Aminosäuren im Proteinanteil des Opsins.

Ein Mangel an Vitamin A führt Nachtblindheit oder zur Verhornung der Sehzellen des Auges. Der Tagesbedarf eines Erwachsenen Vitamin A beträgt 1 6mg.



Bücher zum Thema Rhodopsin

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Rhodopsin.html">Rhodopsin </a>