Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 21. August 2019 

Richard Döcker


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Döcker Richard deutscher Architekt des Funktionalismus/Spätfunktionalismus. 13. Juni 1894 in Weilheim/Teck † 9. November 1968 in Stuttgart . Studium der Architektur 1912-1918 an der TH Stuttgart (Diplom mit Auszeichnung). 1914-1917 Freiwilliger im 1. Weltkrieg . 1921 Regierungsbaumeisterprüfung in Stuttgart . 1922-1924 Assistent bei Paul Bonatz . 1924 Promotion über Kleinhaustypenpläne Mitglied im Deutschen Werkbund . 1926 Mitglied im Berliner "Ring" 1928 Mitarbeit bei den "CIAM". 1927 der Weißenhofsiedlung in Stuttgart-Nord. 1939-1941 Biologie-Studium an der Stuttgart. 1941-44 Dienstverpflichtung am Wiederaufbauamt Saarbrücken. 1945 des BDA Nordwürttemberg. 1946 Generalbaudirektor der Stadt 1947-1960 o. Prof. für Städtebau und Wiederaufbau der TH Stuttgart. Leiter der Architekturabteilung. 1957 der Akademie der Künste Berlin. 1958 Dr.-Ing. h. der TH Karlsruhe . Nach dem Wintersemester 1959/60 emeritiert.




Bücher zum Thema Richard Döcker

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Richard_D%F6cker.html">Richard Döcker </a>