Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 22. November 2019 

Richard Dindo


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Richard Dindo (geb. 1944 in Zürich) ist ein Dokumentarfilmer.

Filme

  • Aragon: le roman de Matisse (2003)
  • Ni olvido ni perdón (2003)
  • La maladie de la mémoire (2002)
  • Verhör und Tod in Winterthur (2002)
  • Genet à Chatila (1999)
  • HUG – L'hôpital cantonal universitaire de Genève (1998)
  • Grüningers Fall (1997)
  • Une saison au paradis (1996)
  • Ernesto «Che» Guevara: le Journal de Bolivie (1994)
  • Charlotte vie ou théâtre? (1992)
  • Arthur Rimbaud une biographie (1991)
  • Dani Michi Renato & Max (1987)
  • Max Haufler «Der Stumme» (1983)
  • El suizo – un amour en Espagne (1986)
  • Max Frisch Journal I-III (1981)
  • Hans Staub Fotoreporter (1978)
  • Clément Moreau der Gebrauchsgrafiker (1978)
  • Die Erschiessung des Landesverräters Ernst S. (1977)
  • Schweizer im spanischen Bürgerkrieg (1974)



Bücher zum Thema Richard Dindo

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Richard_Dindo.html">Richard Dindo </a>