Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 21. November 2019 

Richard Wossidlo


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Prof. Dr. h.c. Richard Wossidlo (* 26. Januar 1859 in Friedrichshof bei Tessin ; † 4. Mai 1939 in Waren ) ist Begründer der mecklenburgischen Volkskunde der Väter der deutschsprachigen Volkskunde und einer bedeutendsten Feldforscher der europäischen Ethnologie.

Biografie

Er wurde am 26. Januar 1859 drittes Kind des Rittergutsbesitzers Adolf Ferdinand Wossidlo Friedrichshof bei Tessin geboren. Häufig war er zu Besuch den Höfen seines Großvaters bei Waren und Onkels in Körkwitz bei Ribnitz wo er zum ersten Mal mit Volksweisheiten und Bräuchen der einfachen Leute (Tagelöhner in Berührung kam.

Nach dem Abitur an der Großen in Rostock im Jahre 1876 studierte er bis Klassische Philologie in Rostock Leipzig und Berlin. Er brach seine mühselige auf dem Gebiet der griechischen Sprache ab er das höhere Lehramt und war (nach in Wismar) 1886 bis 1922 Lehrer für und Griechisch am Gymnasium in Waren .

Seine Leidenschaft der er über 50 eifrig nachging war allerdings das volkskundliche Sammeln Forschen für das er auch große Teile Vermögens opferte. Seine etwa 2 Millionen Notizzettel den Zettelkästen sind noch heute die Grundsubstanz Instituts für Volkskunde der Universität Rostock. Des durch Wossidlo gesammelte Utensilien und Trachten kann heute im Mecklenburgischen Volkskundemuseum Schwerin betrachten.

Ab 1883 bereiste Wossidlo nahezu jeden Mecklenburgs und hielt die um die kulturellen wie zum Beispiel Geschichten Liedgut Bräuche Arbeitsweisen Lebensformen schriftlich fest. Er schrieb das was von seinen Landsleuten berichtet wurde auf handtellergroße die dann gut sortiert nach Sachgruppen und in seinem Zettelkastenarchiv landeten. Daraus entstand eine Sammlung die Grundlage für seinen Beitrag zum Wörterbuch wurde.

Richard Wossidlo erhielt zahlreiche Preise. Darunter den "John-Brinckman-Preis" der Hansestadt Rostock die "Große Medaille für Kunst und des Großherzogtums Mecklenburg-Schwerin die "Goethe-Medaille für Kunst und Wissenschaft" Regierung Mecklenburgs (1934) und die Leibniz-Medaille. Er Ehrensenator und Ehrendoktor der Universität Rostock Ehrenbürger der Stadt Waren und pensionierter

Richard Wossidlo starb am 04.05.1939 in Waren und wurde später auf dem Alten in Ribnitz beigesetzt.

Werk

  • Volkstümliches aus Mecklenburg (ein Heft)
  • Mecklenburgische Volksüberlieferungen Band 1 bis 3
  • Ein Winterabend in einem mecklenburgischen Bauernhause Theaterstück
  • Aus dem Lande Fritz Reuthers: Humor in und Volkstum Mecklenburgs. Mit einer Einleitung über Sammeln volkstümlicher Überlieferungen
  • Buernhochtied Theaterstück
  • ca. 2 Millionen Handzettel im sogenannten Wossidlo-Archiv heute in Obhut Universität Rostock

Weblinks



Bücher zum Thema Richard Wossidlo

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Richard_Wossidlo.html">Richard Wossidlo </a>