Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 19. Januar 2020 

Robert Gernhardt


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Robert Gernhardt (* 13. Dezember 1937 in Reval Estland ) deutscher Schriftsteller Zeichner und Maler . Pseudonym: Lützel Jeman.

Gernhardt wurde 1937 als Sohn eines in Reval (heute: Talinn) geboren. Die Familie 1939 nach Posen. 1945 fiel der Vater Mutter floh mit ihren Söhnen Robert Per Andreas über Thüringen nach Bissendorf bei Hannover . 1946 kam die Familie nach Göttingen . Nach Abschluss seiner Schulausbildung 1956 Studium Malerei und Germanistik in Stuttgart und Berlin.

Von April 1964 bis Dezember 1965 der Satirezeitschrift Pardon. Seit 1964 lebt Gernhardt freiberuflicher Maler Zeichner Karikaturist und Schriftsteller in Frankfurt am Main . 1965 heiratete er die Malerin Almut die 1989 starb. 1990 ging Gernhardt eine Ehe mit Almut Gehebe ein.

Ausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen in Berlin Frankfurt/M. Regensburg u. a. Er ist Mitglied des Künstlerbundes. Er gründete zusammen mit Eckhard Henscheid F.W. Bernstein Chlodwig Poth F.K. Waechter Bernd Eilert und Hans Traxler die legendäre Neue Frankfurter Schule deren Publikationsorgan das Satiremagazin Titanic wurde. Seit 2003 liest er in Sendung Druckfrisch in der ARD regelmäßig ein zeitkritisches Sonett .

Werke (Auswahl)

  • Die Wahrheit über Arnold Hau Frankfurt a.M. 1966 (Gemeinschaftswerk mit F.W.Bernstein F.K. Waechter ).
  • Besternte Ernte. Gedichte aus fünfzehn Jahren. Frankfurt a.M. 1976 (zusammen mit F.W. Bernstein )
  • Die Blusen des Böhmen Frankfurt a.M. 1977
  • Wörtersee (Gedichte) Frankfurt a.M. 1981
  • Ich Ich Ich (Roman) Zürich 1982
  • Glück Glanz Ruhm (Essays) 1983
  • Gernhardts Erzählungen (Bildergeschichten) 1983
  • Letzte Ölung (Satiren) 1984
  • Hier spricht der Dichter. 120 Bildgedichte Zürich 1985
  • Was bleibt (Gedanken zur Literatur) 1985
  • Hier spricht der Dichter (Bildgedichte) 1985
  • Schnuffis sämtliche Abenteuer (Bildergeschichten) 1986
  • Die Toscana-Therapie (Schauspiel) 1986
  • Kippfigur (Erzählungen) 1986
  • Es gibt kein richtiges Leben im valschen (Humoresken) 1987
  • Körper in Cafés (Gedichte) 1987
  • Was gibt's denn da zu lachen? - der Komiker Kritik der Kritiker Kritik der (Essay) 1988
  • Hört hört! - Das WimS-Vorlesebuch (zusammen mit F.W. Bernstein ) 1989
  • Reim und Zeit (Gedichte) Stuttgart 1990
  • Lug und Trug (Erzählungen) 1991
  • Weiche Ziele 1994
  • Gedichte 1954 – 94 Zürich 1996
  • Lichte Gedichte 1997
  • Vom Schönen Guten Baren. Bildergeschichten und Bildgedichte Zürich 1997
  • In Zungen reden. Stimmimitationen von Gott bis Frankfurt a.M. 2000

Auszeichnungen

  • Deutscher Kinderbuchpreis für Der Weg durch die Wand zusammen mit Almut Gernhardt (1983)
  • Kritikerpreis der Berliner Akademie der Künste
  • Kulinarischer Literaturpreis der Stadt Schwäbisch Gmünd
  • Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor (1991)
  • Stadtschreiber von Bergen- Enkheim (1991)
  • Richard-Schönfeld-Preis für literarische Satire (1996)
  • Preis der >>Literatour Nord<< (1997)
  • Bertolt-Brecht-Literaturpreis (1998)
  • " Göttinger Elch " für das Lebenswerk (1999)
  • Heinrich-Heine-Preis der Stadt Düsseldorf (2004)
  • Joachim-Ringelnatz-Preis für Lyrik der Stadt Cuxhaven (2004)

Weblinks




Bücher zum Thema Robert Gernhardt

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Robert_Gernhardt.html">Robert Gernhardt </a>