Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 27. Juni 2019 

Robert Siodmak


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Robert Siodmak (* 8. August 1900 in Dresden 10. März 1973 in Locarno Schweiz ) war ein deutsche Regisseur

Der Bruder von Curd Siodmak war der wichtigsten Vertreter des Expressionismus . Wie viele andere musste er vor Auswirkungen des Nationalsozialismus fliehen kehrte aber später nach Deutschland Während der Zeit seines Exils in Hollywood drehte er einige bedeutende Films Noirs .

Filmographie

1929 : Menschen am Sonntag - Ko-Regie mit Billy Wilder Edgar G. Ulmer und Rochus Gliese
1931 : Der Mann der seinen Mörder sucht
1932 : Stürme der Leidenschaft
1937 : Weiße Fracht für Rio
1944 : Die Schlangenpriesterin
1945 : Die Wendeltreppe
1946 : Rächer der Unterwelt
1946 : Der schwarze Spiegel
1948 : Gewagtes Alibi
1948 : Schrei der Großstadt
1948 : Der Spieler
1949 : Strafsache Thelma Jordan
1950 : Abgeschoben
1952 : Der rote Korsar
1956 : Mein Vater der Schauspieler
1957 : Nachts wenn der Teufel kam
1958 : Dorothea Angermann
1960 : Mein Schulfreund
1961 : Affäre Nina B.
1962 : Tunnel 28
1964 : Der Schut
1965 : Die Pyramide des Sonnengottes
1965 : Der Schatz der Atzteken
1966 : Ein Tag zum Kämpfen
1968 : Kampf um Rom
1987 : The Quick and the Dead




Bücher zum Thema Robert Siodmak

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Robert_Siodmak.html">Robert Siodmak </a>