Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 16. Juni 2019 

Roberto Benigni


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Roberto Benigni (* 27. Oktober 1952 in Misericordia Toscana Italien ) italienischer Regisseur Fernseh- und Filmschauspieler .

Benigni ist vor allem durch seine Cortona gefilmte Tragikomödie Das Leben ist schön (La Vita è bella) bekannt geworden. Film handelt von einem Mann der versucht Sohn während seiner Internierung in einem nationalsozialistischen Konzentrationslager zu beschützen indem er ihm erzählt Holocaust sei ein kompliziertes Spiel dessen Regeln genau einhalten muß um zu gewinnen. Benignis hat zwei Jahre in einem Konzentrationslager in Bergen-Belsen zugebracht und La Vita è bella basiert zum Teil auf dessen Erfahrungen. Film in dem Benigni selbst Regie geführt wurde für sieben Academy Awards nominiert und als bester fremdsprachiger Film sowie für den besten Schauspieler ausgezeichnet.

Benigni hat außerdem Regie geführt in Filmen Il Mostro Il piccolo diavolo (mit Walter Matthau ) und Johnny Stecchino . Mit dem beliebten Schauspieler Massimo Troisi er in Non ci resta che piangere einem Märchen in dem die Protagonisten ins 15. Jahrhundert zurückversetzt werden kurz vor Jahr 1492; sie machen sich daher auf Suche nach Kolumbus um ihn vor der Entdeckung Amerikas was ihnen aber nicht gelingt.

Benignis Frau Nicoletta Braschi ist mit in den meisten Filmen aufgetreten in denen Regie geführt hat.

Benigni ist in zwei Filmen des Regisseurs Jim Jarmusch aufgetreten. In Down By Law ( 1986 ) spielt er den naiven Bob der Mordes verurteilt ist und dessen ununterdrückbare gute und Optimismus ihm helfen zu fliehen und Liebe zu finden; seine Geliebte Nicoletta wird Nicoletta Braschi gespielt. In Night on Earth ( 1991 ) spielt er einen Taxifahrer in Rom seinem Fahrgast einem Priester großes Unbehagen verursacht er ihm seine widerlichen sexuellen Erfahrungen beichtet. trat Benigni in Jarmuschs erster Kurzfilmserie Coffee and Cigarettes ( 1986 ) auf.

Darüberhinaus ist Benigni geschätzt als Improvisationsdichter poesia estemporanea ist eine verbreitete Kunstform in der Toscana ) sowie für seine auswendigen Vorträge aus Dantes Divina Commedia .

Benigni wurde zuerst bekannt in den 1970ern durch eine schockierende Fernsehserie von Renzo namens Televacca in der er eine Hymne über biologische Funktionen vortrug. Die für die damalige skandalöse Serie wurde wegen Zensur abgesetzt.

Kurz darauf erschien er während einer Kundgebung der italienischen kommunistischen Partei deren Sympathisant war. Bei dieser Gelegenheit umarmte und wiegte den Parteiführer Enrico Berlinguer eine sehr seriöse Person. Dies war beispielloses Ereignis angesichts der bis dato sprichwörtlichen italienische Politiker von denen Berlinguer einer der war. Dies war ein Wendepunkt nach dem neue Umgangsformen in der Öffentlichkeit ausprobierten weniger Veranstaltungen besuchten und allgemein ihren Lebenstil im eines "familiäreren" Erscheinungsbildes änderten.

Benigni wurde in den 1980er Jahren zensiert wegen einer beleidigenden Äußerung über Papst Johannes Paul II. während einer wichtigen Livesendung im Fernsehen. verhunztes Englisch ist anscheinend nur vorgetäuscht.

Weblinks



Bücher zum Thema Roberto Benigni

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Roberto_Benigni.html">Roberto Benigni </a>