Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 14. Dezember 2018 

Roma


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Roma (romanes: rom Mann Mensch) ist der Oberbegriff für Reihe ethnisch miteinander verwandter ursprünglich aus Indien stammender Gruppen. Die heutigen Angehörigen dieses leben - sehr häufig nicht sesshaft - Minderheiten- Volksgruppen in allen Ländern Europas. Die gemeinsame Dialekte aufgespaltene Sprache ist das Romanes .

Eine Gruppe die seit dem ausgehenden im deutschsprachigen Raum beheimatet ist sind die Sinti . In einer zweiten Migrationswelle im 19. gelangte ein weiterer Teil der Roma vorwiegend Ungarn nach Österreich und Deutschland. Aufgrund dessen gerade im Deutschen die Bezeichnung Roma auch nur für diese zweite Gruppe für die noch heute im osteuropäischen Raum Roma verwendet. Die Wikipedia verwendet Roma jedoch als Bezeichnung für die Gesamtheit Gruppen unabhängig ihres Aufenthaltslandes. Als Sammelbezeichnung für alle im deutschsprachigen lebenden Angehörigen des Volkes unabhängig vom Zeitpunkt Einwanderung hat sich in Deutschland der Begriff Sinti und Roma etabliert.

Ihnen allen ist die indische Herkunft die sich neben historischen Überlieferungen auch durch Ableitung ihrer Sprache vom Sanskrit belegen lässt.

Die hauptsächlich in Südosteuropa beheimateten Roma ihrerseits aufgespalten in eine größere Zahl von mit leicht unterschiedlichen Traditionen und vielfach einer beruflichen Spezialisierung. Eine dieser Gruppen sind die Kalderasch .

Die Roma sind nicht zu verwechseln den Jenischen in Deutschland und der Schweiz und Tinkern in Irland und Großbritannien die ethnisch anderer Herkunft sind.

Die Weltpopulation der Roma mit den Untergruppen beträgt heute etwa zwölf Millionen davon Millionen in Europa. Die größten Gemeinschaften befinden in den südosteuropäischen Ländern (jeweils 300.000 bis einer Million Roma; in Rumänien nach Schätzungen 1 5 und drei Millionen). Für Spanien man zwischen 400.000 und 700.000 Angehörige etwa für Frankreich. In der Bundesrepublik Deutschland leben Schätzungen 70.000 bis 110.000 deutsche Roma.

Während der Zeit des Nationalsozialismus waren die Sinti und Roma Opfer versuchten Genozids . Durch gezielte Massentötung in den Konzentrationslagern sollte das Volk ausgerottet werden. Sie damit zusammen mit anderen Gruppen Opfer des Holocausts . 2004 soll ein Mahnmal für die Roma-Opfer Holocausts in Berlin gebaut werden.

Insbesondere als Musiker sind einige Sinte Roma zu großer Popularität gelangt. Als wohl Namen seien hier Django Reinhard und Manitos de Plata aufgeführt aber der Rumäne Nicolae Neacsu oder die deutsche Sängerin Marianne Rosenberg hier zu nennen.

Roma leiden auch heute in Europa noch unter Verfolgung insbesondere im Kosovo . Eine stille Diskriminierung ist dagegen in Ländern Europas allgegenwärtig. Roma weisen fast überall höchsten Analphabetenquoten auf und leben vielfach in Romasiedlungen oder Ghettos die oft im Zuge gezwungener Sesshaftmachung minderer Qualität und mit schlechter Infrastruktur errichtet Manche Roma sind noch heute Staatenlose .

Inhaltsverzeichnis

Sesshaftigkeit

Im Europäischen Durchschnitt leben etwa 60% Roma sesshaft ca 20% nomadisch weitere 20% eine halb-sesshafte Lebensweise bei der sich feste und Umherziehen jahreszeitlich abwechseln. Nach Ländern betrachtet die Situation anders aus: In Schweden Dänemark und Österreich sind fast alle Roma sesshaft in England Irland Frankreich und Belgien die primär keine festen Wohnsitze unterhalten.

Fremdbezeichnungen

Für die Roma haben sich in zwei unterschiedliche Fremdbezeichnungen eingebürgert: Dies ist zum die Bezeichnung als Zigeuner die in Deutschland Italien ( Zingaro ) Portugal ( Cigano ) Teilen Frankreichs ( Tsigane ) und im slawischen Sprachbereich verbreitet ist andererseits die Bezeichnung als Gitanen die in Spanien ( Gitanos ) England ( Gypsies ) und ebenfalls in Teilen Frankreiches ( Gitanes ) verwendet wird. Die erstere Bezeichnung beruht auf einer Verwechslung der Roma mit der gnostischen Sekte der Athinganen die auf dem Balkan verbreitet gewesen muss oder stammt vom persischen Wort Ciganch (Musiker Tänzer); auch das persische asinkan (Schmiede) wird gelegentlich genannt. Die zweite beruht auf einer ursprünglichen Vermutung die Ur-Heimat Roma hätte sich in Ägypten befunden. In Norddeutschlands und skandinavischen Sprachen findet sich die "Tatern" oder "Tattare" der eigentlich die Bedeutung hat. Möglicherweise hat hierzu die Vorstellung beigetragen Roma seien als Begleiter des tatarischen Vordringens unter Tamerlan nach Europa gelangt.

Herkunft

Sie kamen vermutlich über den Nahen Griechenland Balkan nach Mittel- Ost- West- und In vielen Teilen Westeuropas lebten sie bis das 20. Jahrhundert hinein als Fahrende in Südosteuropa (insbes. Bulgarien und Rumänien) meist als rechtlose Leibeigene. Den Roma verwandte ähnliche Volksgruppen leben auch in der Türkei Ländern des Nahen Ostens.

Weblinks

Informationen des Roma National Congress einer Dachorganisation europäischer Roma-Menschenrechtsorganisationen



Bücher zum Thema Roma

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Roma.html">Roma </a>