Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 23. Juli 2019 

Romantik


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Romantik bezeichnet eine kunsthistorische Epoche um 1800

Inhaltsverzeichnis

Begriff

Der Begriff kommt ursprünglich von in romana" in romanischer Sprache also in den entsprechenden Ländern in verfassten Schriften. Sie bildeten den Gegensatz zu früher üblichen in "lingua latina" (lateinisch) geschriebenen Aus "lingua romana" entstand Roman das aus Französischem auch zu uns kam und daraus

Romantik bedeutet damit Abwendung von der und Abwendung vo klassischen Vorbildern. Das heißt Autoren erschließen sich Themen aus ihrer eigenen und Geschichte und sie wenden sich ab klassischen Formen was die Vorliebe für fragmentarische erklärt.

Die Vertreter der Klassik fühlten sich von den Romantik massiv und bezeichneten ihre Literatur phantastisch oder sogar krankhaft.

Abschnitte der Romantik

Man unterscheidet zwischen Frühromantik (ca. 1798-1804) (ca. 1804-1815) und Spätromantik (ca. 1815-1830). Allerdings verlaufen diese Phasen in allen Kultursparten völlig synchron; die Spätromantik der Musik zieht sich beispielsweise bis zum Ende 19. Jahrhunderts.

Hintergrund

Treibende Kraft der deutschen Romantik ist Sehnsucht nach einer paradiesischen Welt die außerhalb alltäglichen Umwelt gesucht wird. Hinführende Orte und Manifestationen Sehnsucht sind nebelverhangene Waldtäler mittelalterliche Kloster -Ruinen alte Mythen und Märchen die Natur etc. Ein zentrales Symbol diese Sehnsucht (oder besser: für das Ziel Sehnsucht) ist die blaue Blume . Die Sehnsucht richtet sich auf etwas oder Unerreichbares. Aus diesem Grunde wird sie befriedigt und kann dauerhaft genossen und ausgelebt

Ein weiteres Merkmal der Romantik ist Hang zum Mystizismus zu Schauerlichem Fantastischem zu Märchen und Hirtendichtung.

Im Gegensatz zu der Aufgabe der in Wiener Klassik und Aufklärung/ Sturm und Drang nämlich Erziehung des Volkes durch Literatur sehen sich die Dichter der Romantik als ausgegrenzte Einzelgänger. Sie in einer idyllischen Traumwelt.

Der geschichtliche Hintergrund der Romantik ist gescheiterte Revolution in Deutschland nach dem Vorbild französischen Revolution . Sowohl Absolutistisches System als auch Ständegesellschaft Macht der Kirche blieben bestehen. Der Wandel des "Systems" nicht mehr in oder mit der Gesellschaft stattfinden sondern nur außerhalb der Gesellschaft. ist einer der Gründe aus dem die in fantastische unwirkliche idyllische Welten und nicht in die Realität führte (Flucht aus der

Die Romantik ist auch als Gegenströmung Aufklärung ( Vernunft ) zu begreifen und daher im politischen noch heute ein aktueller Begriff. (Ausführungen hierzu Diskussion dieser Seite)

Das "Wahre" wurde nicht im Intellektuellen sondern im für natürlich und wahrhaftig erachteten des einfachen Volkes. Volkstänze flossen z.B. in "klassische" Musik ein (z.B. Franz Schubert). Die Brüder Grimm sammelten die Erzählungen ( Märchen ) der unteren Schichten .

"Disziplinen" und Personen

Die Romantik gibt es in folgenden

Beeinflusst durch die Romantik sind die Jugendbewegungen die in den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts entstanden sind ( Pfadfinder Bündische Jugend Wandervögel Waldjugend Freischärler etc.). In neuerer Zeit hat die auch die Gothic Subkultur beeinflusst. Die Symbole der Romantik wieder aufgegriffen von der zeitgenössischen Phantasie -Malerei und Literatur oder auch im New Age .

Eine neue Sicht auf die Romantik Arno Schmidt .

Siehe auch

Deutsche Literatur (Romantik)

Weblinks




Bücher zum Thema Romantik

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Romantik.html">Romantik </a>