Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 23. Juli 2019 

Rosenheim


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Dieser Artikel befasst sich mit der Stadt im oberbayerischen Alpenvorland weiteres siehe: Rosenheim (Begriffsklärung) .


Wappen Karte
Basisdaten
Bundesland : Bayern
Regierungsbezirk : Oberbayern
Kreisfreie Stadt : Rosenheim
Gemeindeart : Kreisfreie Stadt
Fläche : 37 22 km²
Einwohner : 59.820 (31.12.2002)
Bevölkerungsdichte : 1.607 Einwohner/km²
Höhe : 444 m ü. NN
Postleitzahlen : 83001-83026
Vorwahl : 08031
Geografische Lage : 47° 51' n. Br.
12° 08' ö. L.
KFZ-Kennzeichen : RO
Amtliche Gemeindekennzahl : 09 1 63 000
Adresse der Stadtverwaltung Königstraße 24
83022 Rosenheim
Website: www.rosenheim.de
E-Mail-Adresse: staro@rosenheim.de
Politik
Oberbürgermeisterin : Gabriele Bauer ( CSU )

Die kreisfreie Stadt Rosenheim ist Verwaltungssitz des oberbayerischen Landkreises Rosenheim . Als Oberzentrum gilt Rosenheim als wirtschaftlicher und kultureller des südostbayerischen Raums.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Rosenheim liegt am Inn im Alpenvorland und ist ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt an Strecke zwischen München und Salzburg bzw. Innsbruck / Brenner / Italien .

Durch Rosenheim gehen die Eisenbahnstrecken nach Salzburg und Italien und nahe der Stadt liegt das Inntal an dem die Inntal-Autobahn von der Autobahn München-Salzburg abzweigt.

Die Stadt besitzt aufgrund ihrer Lage hohen Freizeitwert; im näheren Umkreis von etwa befindet sich der Chiemsee der Simssee und über ein Dutzend sowie die Berge des nördlichen Alpenrands Wendelstein Hochries und Kampenwand zum Skifahren Wandern Mountainbiken Gleitschirm-/Drachenfliegen.

Schule und Bildung

In Rosenheim gibt es neben mehreren und Hauptschulen zwei Realschulen drei Gymnasien eine und zwei Berufsschulen sowie die Fachhochschule Rosenheim .

Partnerstädte

Die Partnerstädte von Rosenheim sind Lazise am italienischen Gardasee (seit 1974 ) und Briançon in Frankreich (seit 1979 ). Außerdem hat die Stadt eine Patenschaft das thüringische Greiz übernommen.

Sport

Rosenheim hat eine lange Eishockeytradition. Der Rosenheim wurde 1982 1985 und 1989 deutscher Meister musste danach aber aus Gründen in die zweite Bundesliga absteigen. Nach sofortigen Wiederaufstieg in die Erste Bundesliga ( DEL ) wurde der Verein in Starbulls umbenannt. mehreren Jahren in der DEL musste der in der untersten bayerischen Liga wieder von anfangen und schaffte in der Saison 2003/2004 Aufstieg in die Oberliga (dritthöchste Liga).

Weitere Informationen

Rosenheim ist die Geburtsstadt von Hermann Göring und Siegfried Fischbacher (Siegfried und Roy). Der bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber besuchte in der Stadt das Ignaz-Günther-Gymnasium.

Sehenswürdigkeiten

  • Max-Josefs-Platz mit Fußgängerzone das Herzstück der Altstadt. im Inn-Salzach-Stil (hochgezogene horizontal abgeschlossene Fassaden; Arkadengänge; prägen den früheren Marktplatz.
  • Städtisches Museum im Mittertor (14. Jhd. letztes erhaltenes mit etwa 5000 Objekten zur Kulturgeschichte der und des Landkreises.
  • Lokschuppen international renommiertes Ausstellungszentrum.
  • Inn-Museum die "wasserbau- und und schifffahrtstechnische Sammlung Wasserwirtschaftsamtes Rosenheim". Umfassende Darstellung der Geschichte der der Quelle von Rosenheims Wohlstand im Mittelalter. Original-Schauobjekte.
  • Holztechnisches Museum Darstellung der Geschichte der Holztechnik und Verwendbarkeit des für Rosenheim so wichtigen Werkstoffs und heute in Architektur Landwirtschaft Verkehr Technik Kunst
  • Stadtpfarrkirche St. Nikolaus ihr 65 m hoher Turm ist Wahrzeichen Rosenheims.
  • Kirche Westerndorf barocke Rundkirche
  • Rosenheimer Herbstfest Ende August/Anfang September die Wiesn vor Münchner Wiesn

Weblinks


Bilder

Fußgängerzone Max-Josefs-Platz

Fußgängerzone mit Mittertor

Stadtansicht (vom Klinikum aus) mit Wendelstein



Landkreise und Kreisfreie Städte in Bayern :
Aichach-Friedberg | Altötting | Amberg | Amberg-Sulzbach | Ansbach (Stadt) | Ansbach (Land) | Aschaffenburg (Stadt) | Aschaffenburg (Land) | Augsburg (Stadt) | Augsburg (Land) | Bad Kissingen | Bad Tölz-Wolfratshausen | Bamberg (Stadt) | Bamberg (Land) | Bayreuth (Stadt) | Bayreuth (Land) | Berchtesgadener Land | Cham | Coburg (Stadt) | Coburg (Land) | Dachau | Deggendorf | Dillingen | Dingolfing-Landau | Donau-Ries | Ebersberg | Eichstätt | Erding | Erlangen | Erlangen-Höchstadt | Forchheim | Freising | Freyung-Grafenau | Fürstenfeldbruck | Fürth (Stadt) | Fürth (Land) | Garmisch-Partenkirchen | Günzburg | Haßberge | Hof (Stadt) | Hof (Land) | Ingolstadt | Kaufbeuren | Kelheim | Kempten | Kitzingen | Kronach | Kulmbach | Landsberg/Lech | Landshut (Stadt) | Landshut (Land) | Lichtenfels | Lindau | Main-Spessart | Memmingen | Miesbach | Miltenberg | Mühldorf/Inn | München (Stadt) | München (Land) | Neuburg-Schrobenhausen | Neumarkt/Opf. | Neustadt/Aisch-Bad Windsheim | Neustadt/Waldnaab | Neu-Ulm | Nürnberg | Nürnberger Land | Oberallgäu | Ostallgäu | Passau (Stadt) | Passau (Land) | Pfaffenhofen/Ilm | Regen | Regensburg (Stadt) | Regensburg (Land) | Rhön-Grabfeld | Rosenheim (Stadt) | Rosenheim (Land) | Roth | Rottal-Inn | Schwabach | Schwandorf | Schweinfurt (Stadt) | Schweinfurt (Land) | Starnberg | Straubing | Straubing-Bogen | Tirschenreuth | Traunstein | Unterallgäu | Weiden/Opf. | Weilheim-Schongau | Weißenburg-Gunzenhausen | Wunsiedel | Würzburg (Stadt) | Würzburg (Land)




Bücher zum Thema Rosenheim

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Rosenheim.html">Rosenheim </a>