Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 22. September 2019 

Rosenkranz


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Rosenkranz ist eine Perlenschnur die als Zählkette das vielgliedrige Rosenkranzgebet dient; auch dieses Gebet selbst wird "Rosenkranz" genannt.

Inhaltsverzeichnis

Anfängliche Bedeutung

Unter Rosenkranz verstand man zuerst im Sinne ein Blumengebinde aus Rosen zum Schmücken Marienstatuen bei der Marienverehrung in der Katholischen Kirche .

Die Gebetsschnur

Der Begriff übertrug sich dann auf Schnur mit Kugeln oder Perlen als Hilfsmittel Zählen der Gebete wobei beim Rosenkranz auf kleinere Kugeln für die Ave Marias eine größere für das Paternoster folgt. Zehn Ave Marias und ein nennt man ein Gesätz oder Gesätzchen. Auf Rosenkranz sind 50 kleinere Kugeln und 5 für 5 Gesätze was ein Rosenkranzgebet ausmacht.

Schon im 13. Jahrhundert gab es Gilden der Paternostermacher .

Die Verwendung einer hilfreichen Schnur hat lange Tradition. Auch in anderen Religionen ist Gebetsschnur bekannt ( Lamaismus Islam ).

Gebetsgliederung

Die Legende erzählt dass Maria den dem Heiligen Dominikus als Waffe im Kampf gegen die geschenkt hat. Das Rosenkranzgebet steht seit dem Jahrhundert fest. Ein komplettes Rosenkranzgebet besteht aus mal 50 Ave Marias Psalter genannt in Zehnergruppen gegliedert. Nach jeder von Ave Marias wird nach dem Wort Jesus " ein so genanntes "Geheimnis" eingefügt ein der dem Neuen Testament entstammt und das Leben Jesus und Mutter Maria betrifft.

Die 15 Geheimnisse sind in 3 aufgeteilt:

1. die freudenreichen Geheimnisse
2. die schmerzensreichen Geheimnisse und
3. die glorreichen Geheimnisse.

In einem Apostolischen Brief vom 16. Oktober 2002 erweiterte Papst Johannes Paul II. den "Rosenkranz der Jungfrau Maria" anlässlich 24. Wiederkehr seiner Wahl zum Papst den um

4. die lichtreichen Geheimnisse.

Kirche und Rosenkranz

Der Rosenkranz war so lautet die anerkannte Hypothese zunächst ein Gebet für die Laien des Mittelalters . Da diese meist nicht lesen konnten ein Gebet geschaffen werden welches leicht zu war und die wichtigsten Elemente der Heilsgeschichte betrachtete. Die 150 Ave Marias aus denen ein Psalter besteht sind den 150 Psalmen des alten Testaments nachempfunden die im Stundengebet gebetet werden.

Das Rosenkranzfest wird traditionell am 7. begangen hatte doch die katholische Seestreitmacht unter de Austria dem Stiefbruder des spanischen Königs türkische Mittelmeerflotte am 7. Oktober 1571 im Golf von Lepanto vernichtend geschlagen worauf 1573 von Papst Gregor XIII. dieses Fest gestiftet worden war. Nach Sieg über die Türken bei Peterwardein am 5. August 1716 erhob Papst Klemens XI. das Fest zu einem allgemeinen Fest ganzen Kirche. 1937 veröffentlichte Papst Pius XI. eine Rosenkranz-Enzyklika.

Literatur

  • Karl Joseph Klinkhammer ( 1980 ): Ein wunderbares Beten . So entstand der Rosenkranz

Weblinks




Bücher zum Thema Rosenkranz

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Rosenkranz.html">Rosenkranz </a>