Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 13. Dezember 2018 

Gioacchino Rossini



Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Gioacchino Antonio Rossini (* 29. Februar 1792 ; † 13. November 1868 ) war ein italienischer Komponist .

Eigentlich wurde der Sohn eines Hornisten einer Sängerin noch am Tag seiner Geburt Pesaro auf den Namen Giovacchino getauft doch bekannt wurde sein Name 'v' und Rossini selbst schrieb ihn sogar kürzer als Gioachino . Als Kind lernte er Violine und Cembalo zu spielen außerdem hatte er eine Gesangsstimme. Seine Mutter lehnte jedoch energisch den ihres Bruders ab seine Sopranstimme als Sängerkastrat zu bewahren - wofür ihr Rossini verständlicherweise dankbar war. Im Alter von 14 wechselte er aufs Konservatorium in Bologna und erhielt dort Unterricht in Komposition Cello und Klavier . Vier Jahre später machte er seinen und hatte zu diesem Zeitpunkt bereits seine Oper sowie einige weitere Stücke komponiert.

In den folgenden Jahren schrieb Rossini Opern die jedoch nicht sonderlich bekannt wurden. mit Tankred komponierte er 1813 seine erste wirklich erfolgreiche Oper. Nach weiteren Opernkompositionen darunter Die Italienerin in Algier für verschiedene Opernhäuser in Italien wurde 1815 Leiter der beiden Opernhäuser in Neapel . Er war dabei zwar vertraglich verpflichtet jedes der beiden Häuser eine Oper pro zu schreiben konnte daneben aber auch für Städte tätig sein.

Nicht alle seine Opern wurden gleich Anfang gefeiert: Die Uraufführungen von Der Barbier von Sevilla und La Cenerentola in Rom waren kein großer Erfolg durch spätere Inszenierungen wurden die Werke beliebt. Neapel lernte Rossini Isabella Colbran eine Opernsängerin mit der er von 1823 bis zur Scheidung 1836 verheiratet war. Nach einem fünfmonatigen Aufenthalt London wo er am King's Theatre tätig und mit 7000 Pfund großzügig entlohnt worden nahm er 1824 den Posten des Leiters der italienischen in Paris an. Zwei Jahre später wurde er Hofkomponist und Generalinspekteur des Gesangs in Frankreich .

1829 schrieb Rossini mit Wilhelm Tell die letzte Oper seines Lebens. Insgesamt er in zwei Jahrzehnten 39 Opern verfasst. dieser Zeit hatte er sich seinen Ruf Meister der Opera buffa der komischen Oper erworben obwohl er ernste Opern komponiert hatte. Das Jahr 1830 brachte für Rossini den Verlust seiner da der französische König im Verlauf der Julirevolution abdanken musste. Es gelang Rossini jedoch eine lebenslange Rente durchzusetzen.

Von 1836 bis 1848 wirkte Rossini in Bologna als Direktor Musiklyzeums. Er war auch weiterhin als Komponist widmete sich aber mehr der geistlichen und Kammermusik. In dieser Zeit ( 1846 ) heiratete er auch seine zweite Frau Französin Olympe Pélissier; diese Ehe hielt bis seinem Tod. Wegen politischer Unruhen in Bologna Rossini 1848 nach Florenz. 1855 zog er erneut nach Paris und dort für den Rest seines Lebens.

Zu den bekannten Werken nach seiner als Opernkomponist zählen Stabat mater und Petite Messe Solennelle die trotz ihres Namens ( kleine Messe ) ein immerhin 90-minütiges Werk ist. Rossinis sind bekannt für ihren Witz und auch Titel einiger seiner Péchés de vieillesse (Alterssünden) eine Sammlung kleinerer Kompositionen zeugen Humor Rossinis unter anderem Gefolterter Walzer asthmatische Etüde chromatischer Drehteller oder Fehlgeburt einer Polka - Mazurka .

Rossini litt insbesondere in seiner zweiten an Depression die möglicherweise die Folge einer Gonorrhoe sind die er sich schon in Jahren zuzog. Er starb an den Folgen Darmoperation.

Die Opern Rossinis:

  • Demetrius und Polybius (Demetrio e Polibio)
  • Der Heiratswechsel (La cambiale di matrimonio)
  • Durch List zum Ziel (L'equivoco stravagante)
  • Der geglückte Betrug (L'inganno felice)
  • Cyrus in Babylonien (Ciro in Babilonia ossia caduta di Baldassare)
  • Die seidene Leiter (La scala di seta)
  • Die Liebesprobe (La pietra del paragone)
  • Gelegenheit macht Diebe (L'occasione fa il ladro)
  • Signor Bruschino oder Der im Glücksspiel gewonnene (Il Signor Bruschino ossia Il figlio per
  • Tankred (Tancredi)
  • Die Italienierin in Algier (L'italiana in Algeri)
  • Aurelian in Palmyr (Aureliano in Palmira)
  • Der Türke in Italien (Il turco in
  • Siegesmund (Sigismondo)
  • Elisabeth die Königin von England (Elisabetta regina
  • Torvaldo und Dorliska (Torvaldo e Dorliska)
  • Der Barbier von Sevilla (Il barbiere di
  • Die Zeitung (La gazzetta)
  • Othello oder Der Mohr von Venedig (Otello Il moro di Venezia)
  • Aschenputtel (La Cenerentola ossia La bonta in
  • Die diebische Elster (La gazza ladra)
  • Armide (Armida)
  • Adelaide von Burgund (Adelaide di Borgogna)
  • Moses in Ägypten (Mose in Egitto)
  • Adina oder Der Kalif von Bagdad (Adina Il califfo di Bagdad)
  • Ricciardo e Zoraide (Ricciardo e Zoraide)
  • Ermione (Ermione)
  • Eduard und Christine (Eduardo e Cristina)
  • Die Dame vom See (La donna del
  • Bianca e Falliero (Bianca e Falliero o Il consiglio dei Tre Maometto)
  • Maometto secondo
  • Mathilde von Shabran (II Matilde (di) Shabran sia Bellezza e cuor di ferro)
  • Zelmira (Zelmira)
  • Semiramis (Semiramide)
  • Die Reise nach Reims oder Das Hotel goldenen Lilie (Il viaggio a Reims ossia del giglio d'oro)
  • Die Belagerung von Korinth (Le siege de
  • Moses und Pharao oder Die Durchquerung des Meeres (Moise et Pharaon ou Le passage la Mer Rouge)
  • Graf Ory (Le Comte Ory)
  • Wilhelm Tell (Guillaume Tell)



Bücher zum Thema Gioacchino Rossini

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Rossini.html">Gioacchino Rossini </a>