Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 23. September 2019 

Rotbuche



Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Rotbuche
Systematik
Reich : Pflanzen (Plantae)
Abteilung : Blütenpflanzen (Magnoliophyta)
Klasse : Zweikeimblättrige (Magnoliopsida)
Ordnung : Buchenartige (Fagales)
Familie : Buchengewächse (Fagaceae)
Gattung : Buchen ( Fagus )
Arten : Rotbuche ( Fagus sylvatica )

Die Rot-Buche ( Fagus sylvatica ) ist eine Baumart in der Gattung Buche ( Fagus ) in der Familie der Buchengewächse ( Fagaceae ).

Die Rot-Buche (im Deutschen auch schlicht Buche genannt) kommt in ganz Mitteleuropa vor und ist ein wirtschaftlich und ökologisch wichtiger Baum. In den trockenen Tieflandzonen fehlt die Buche völlig denn sie bevorzugt niederschlagsreichen kühleren Regionen Mitteleuropas bis in den Skandinaviens von Frankreich bis nach Posen und die Ukraine. In den Gebirgen Mittel- und kann sie nur in Höhenlagen über 1000m denn die Temperaturen und die Niederschlagsmengen entsprechen in Mitteleuropa.

Der reine Buchenwald wäre ohne Eingriff Menschen der dominante Vegetation styp in vielen Teilen Deutschlands. Aufgrund ihrer Schattentoleranz bei gleichzeitig starker Schattenwirkung ihrer weiten kann sie andere Baumarten auf den für geeigneten Standorten verdrängen. Buchenwälder bilden daher die Klimaxvegetation in den atlantisch geprägten Teilen Deutschlands. reine Buchenwald wird begleitet von einer artenreichen mit zahlreichen Frühjahrsblühern. Mitte Mai wenn durch Buchenlaub der Lichteinfall eingeschränkt ist sind die und die Befruchtung der Bodenpflanzen abgeschlossen.

Heute finden sich nur noch sehr ursprüngliche Waldgebiete diesen Typs.

Buchen liefern ein wichtiges Nutzholz . Rohe Bucheckern die wohlschmeckenden Früchte der Buchen enthalten und sind dadurch leicht giftig. Eine Buche Bucheckern wenn sie ein Lebensalter zwischen 40 80 Jahren erreicht hat. Nach einem trockenen Jahr fällt die Bucheckerernte besonders reichlich aus die Erträge leicht alternierend sind d.h. einem Bucheckerjahr folgt in jedem Fall eine geringe auch wenn die klimatischen Voraussetzungen gut sind. Bucheckern werden sehr von Vögeln und Nagetieren und spielten in der Vergangenheit auch in menschlichen Ernährung eine Rolle. Trotz der leichten wurde im 19. Jahrhundert aus den Nüssen gepresst das sowohl beim Kochen als auch Lampenöl Verwendung fand.

  

Bavaria-Buche

Buchen werden etwa 300 bis 400 alt. Eine der ältesten Buchen steht in Deutschlands nahe der bayerischen Ortschaft Pondorf. Es handelt sich dabei um die sogenannte Bavaria-Buche .

Buchen werden auch als "Mutter des bezeichnet da sich die Buchenverjüngung früher bevorzugt Stammmfuß alter Buchen eingestellt haben soll. Buchen das Regenwasser aufgrund ihrer glatten Rinde und Kronenform den Stamm hinab - die Verjüngung Stammfuß wird also bevorzugt mit Wasser versorgt. menschlichen Einfluss bringt der Regen heute Säure mit der Effekt der Wasserzuleitung hat somit ins Gegenteil gewandt.

Der Begriff Buchstabe leitet sich vom Buchenholzstab auf dem Runen eingeritzt wurden ab.

Die Rotbuche war Baum des Jahres 1990 .

Von der Rotbuche existieren zahlreiche Park- Gartenformen die sich in der Farbe oder Wuchs voneinander unterscheiden. Die bekanntesten Variationen sind oder Hängebuchen (Fagus sylv. var. Pendula) Blutbuchen sylv. var. Purpurea) und Süntelbuchen (Fagus sylv. var. Tortuosa).

Weblinks




Bücher zum Thema Rotbuche

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Rotbuche.html">Rotbuche </a>