Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 22. Oktober 2017 

Rudolf Virchow


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Rudolf Ludwig Karl Virchow (* 13. Oktober 1821 in Schivelbein Pommern ; † 5. September 1902 in Berlin) war ein Arzt an Berliner Charité und ein Politiker . Er gilt als Gründer der modernen Pathologie . Er war ein Vertreter der streng orientierten Medizin.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Nach Abschluss seines Medizinstudiums promovierte er 1843 im Teilgebiet der Pathologie mit der Arbeit DE RHEUMATE PRAESERTIM CORNEAE an der Berliner Charité. Er war der Berliner Militärärzte-Akademie Pepinière. Danach arbeitete er der Prosektur der Berliner Charité .

Virchow lehrte ab 1849 an der Universität Würzburg und ab 1851 in Berlin. Ab 1856 übernahm er das neu geschaffene Ordinariat Pathologie und blieb dort 46 Jahre bis seinem Tod. Er baute die vorhandene pathologisch-anatomische aus und ab 1899 konnte diese im neu errichteten Pathologischen Museum - dem heutigen Berliner Medizinhistorischen Museum an der Charité - von der Öffentlichkeit besichtigt werden.

1858 entwickelte er die Theorie der Zellularpathologie besagt dass Krankheiten auf Störungen der Körperzellen Die Erkenntnis brachte ihm Weltruhm ein.

Er arbeitete außerdem als Medizinhistoriker und praktischer Hygieniker. Weiterhin war er als liberaler Mitglied im preußischen Abgeordnetenhaus und im Reichstag. war ein Gründungsmitglied und Vorsitzender der Fortschrittspartei . Als Sozialreformer hat er sich einen gemacht. Sein Ziel war eine humanistische Gesellschaft und eine soziale Medizin die auf dem Boden einer naturwissenschaftlichen Aufklärung stehen sollten. 1848 beteiligte er sich aktiv an der Märzrevolution .

Rudolf Virchow war außerdem Mitbegründer der Deutschen Gesellschaft für Anthropologie Ethnologie und Urgeschichte " ( 1868 ).

Hier irrte Virchow

  • Da sie angeblich seiner Zellularpathologie widersprach stand den Erkenntnissen der Mikrobiologie als Krankheitsursache sehr skeptisch gegenüber.
  • Die Evolutionstheorie Darwins sah er als interessantes Denkmodell an. konnte er sich aber nicht dafür erwärmen.

Zitate

  • "Jede Zelle kann nur aus einer anderen entstehen (Omnis cellula e cellula)"
  • Alles Leben besteht aus Zellen. "Rücken wir bis an die letzten Grenzen an denen es noch Elemente mit dem der Totalität oder wenn man will der gibt so bleiben wir bei den Zellen ... Ich kann nicht anders sagen als sie die vitalen Elemente sind aus denen die Gewebe die Organe die Systeme das Individuum zusammensetzen" .
  • "Die naturwissenschaftliche Frage ist die logische Hypothese von einem bekannten Gesetz durch Analogie und weiterschreitet; die Antwort darauf giebt das Experiment in der Frage selbst vorgeschrieben liegt. ... Naturforschung setzt also Kenntnis der Thatsachen logisches und Material voraus; diese drei in methodischer erzeugen die Naturwissenschaft" .
  • "Wer kann sich darüber wundern dass die und der Socialismus nirgend mehr Anhänger fand unter den Aerzten? dass überall auf der Linken zum Theil an der Spitze der Aerzte stehen? die Medicin ist eine sociale und die Politik ist weiter nichts als im Grossen" .
  • "Soll die Schule irgend gedeihen so muss ganz und ohne Rückhalt dem Klerus entzogen und an die Stelle pfäffischer Überlieferung ein Unterricht treten dessen Grundlage die positive Naturanschauung .

Literatur

Siehe auch: Geschichte der Medizin -- Liste bedeutender Mediziner und Ärzte

Weblinks




Bücher zum Thema Rudolf Virchow

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Rudolf_Virchow.html">Rudolf Virchow </a>