Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 18. September 2019 

Russlanddeutsche


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Begriff Russlanddeutsche ist ein Sammelbegriff für die deutschstämmigen Menschen in Russland . Umgangssprachlich werden auch die deutschstämmigen Einwohner anderen ehemaligen Sowjetrepubliken als "Russlanddeutsche" bezeichnet obwohl korrekterweise als "Ukrainedeutsche" "Kasachstandeutsche" etc. bezeichnet werden Es handelt sich um eine regional ursprünglich verteilte Gruppe ( Wolgadeutsche Wolhyniendeutsche Bessarabiendeutsche Krimdeutsche Baltendeutsche Kaukasiendeutsche). Heute leben noch etwa 800.000 in der Russischen Föderation (stark sinkende Tendenz).

Inhaltsverzeichnis

Deportationsproblematik

Nach Beginn des Krieges von Deutschland die Sowjetunion wurden 1.209.430 Russlanddeutsche entsprechend des Erlasses des Obersten Sowjets vom 28. August 1941 innerhalb weniger unter dem Vorwurf der Kollaboration mit Hitlerdeutschland den europäischen Teilen der Sowjetunion nach Osten vorwiegend Sibirien Kasachstan und in den Ural in sogenannte Sondersiedlungen deportiert. Gleichzeitig wurden ihre Rechte aberkannt und ihr Eigentum bis auf geringes Handgepäck eingezogen. Die meisten von ihnen im Alter zwischen 14 und 60 Jahren mussten in Arbeitslagern unter unmenschlichen Bedingungen arbeiten. hunderttausend – die nicht ermittelte Zahl schwankt 500.000 – starben in dieser Zeit vor an schlechten Arbeits- Lebens- oder medizinischen Bedingungen.

Erst 1955 wurde das Regime der aufgehoben. Ab dieser Zeit durften sie wieder Wohnort nach Wunsch suchen aber nicht in früheren Siedlungsgebieten. Am 29. August 1964 wurden Russlanddeutschen durch ein – allerdings damals nicht – Dekret des Obersten Sowjets rehabilitiert. In 60er Jahren des 20. Jahrhunderts begann auch langsam die Ausreise von in die Heimat ihrer Ahnen nach Deutschland. allem siedelten sie in die Bundesrepublik um. auch in der DDR fanden einige Familien neue Heimat. Erst in den 80er Jahren vor allem nach dem Zerfall der Sowjetunion der Strom der Aussiedler nach Deutschland gewaltig

Heutige Situation in Russland

Am 1. Juli 1991 wurde das 1938 aufgelöste deutsche Rayon Halbstadt (Nekrassowo) im Altai wiedergegründet am 18. Februar 1992 erfolgt der Beschluss ein weiteres neues in Asowo (bei Omsk ) zu gründen. Bei Saratow und Wolgograd sollen weitere Bezirke ( Okrugs ) gegründet werden.

Geschichte

Gründe für die Einwanderung waren vielfältig. die pazifistischen Mennoniten war die Befreiung vom Kriegsdienst wesentlich viele andere die freie Zuteilung von Land. erste rief Katharina die Große im 18. Jahrhundert deutsche Einwanderer im großen Stil ins Vorher gab es schon größere Gruppen in Moskau und Nordwestrussland ( Nowgorod Pskow St. Petersburg ).

Siehe auch




Bücher zum Thema Russlanddeutsche

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Russlanddeutsche.html">Russlanddeutsche </a>