Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 24. März 2019 

Ry Cooder


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Ry Cooder * 15. März 1947 in Los Angeles ist ein Gitarrist Komponist und Produzent. weltweite Bekanntheit verdankt er allerdings seinem Spiel Slide-Gitarrist.

Er spielte in Captain Beefheart´s Magic und begleitete Künstler wie Gordon Lightfoot die Rolling Stones ( Love in vain ) Eric Clapton Van Morrison ( Full force gale ) Randy Newman John Lee Hooker und viele andere. Daneben beteiligte er immer wieder an "Weltmusik"-Projekten wobei er seiner weit voraus war. So spielte er 1974 Platten mit Musikern aus Hawaii unter der des bekannten einheimischen Musikers Gabby Pahinui ein. Quartett Little Village spielte er mit dem David Lindley und dem Schlagzeuger Jim Keltner; Band brachte es allerdings nur auf ein

Obwohl er schon früh vom Blues wurde machte er sich einen Namen mit Wiederbelebung der Traditionen der „World Music“ (Weltmusik) Konzept das seinerzeit völlig neu war. Er sich der Country- und Folkmusik Calypso hawaiianische Musik Gospel Salsa Jazz Ragtime und Vaudeville .

Seit den frühen 1990er Jahren kooperierte Cooder immer wieder mit Musikern aus anderen so aus Indien Arabien und Südamerika. Besonders war das Projekt Buena Vista Social Club mit kubanischen Musikern welches ein Album einen Konzertfilm umfasste. Nun spielte auch sein Joachim Cooder in der Band mit.

Ry Cooder hat die Filmmusik zu mehr als 20 Filmen komponiert Wim Wenders ´ Paris Texas und „The End of

Diskographie

  • Ry Cooder (1970)
  • Into the Purple Valley (1971)
  • Boomer's Story (1972)
  • Paradise & Lunch (1974)
  • Chicken Skin Music (1976)
  • Showtime (1976)
  • Jazz (1978)
  • Bop 'til You Drop (1979)
  • Long Riders (Soundtrack) (1980)
  • Borderline (1980)
  • The Slide Area (1982)
  • Ry Cooder Live (1982)
  • Crossroads (1986)
  • Blue City (Soundtrack) (1986)
  • Get Rhythm (1987)
  • Paris Texas (Soundtrack) (1988)
  • Johnny Handsome (Soundtrack)
  • A Meeting By The Riverside (mit
  • Talking Timbuktu (mit Ali Farka Toure)
  • The Very Best of Ry Cooder
  • Music by Ry Cooder (1995)
  • Buena Vista Social Club (mit kubanischen (1997)
  • Mambo Sinuendo (mit Miguel Galban) (2003)

Links

[1] : Fan-Seite mit vielen Informationen und Diskografie [2] : Diskografie und weitere Informationen [3] : Spezielle Seite für Gitarristen mit Gitarrengriffen Fachwissen



Bücher zum Thema Ry Cooder

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Ry_Cooder.html">Ry Cooder </a>