Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 17. Juli 2019 

Säugetiere


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Säugetiere

Grauwolf (Canis lupus)

Systematik
Stammgruppe : Neumünder (Deuterostomia)
Stamm : Chordatiere (Chordata)
Unterstamm : Wirbeltiere (Vertebrata)
Überklasse : Kiefermäuler (Gnathostomata)
Reihe : Landwirbeltiere (Tetrapoda)
Klasse : Säugetiere (Mammalia)
Unterklassen

Die Säugetiere bilden eine Klasse der Wirbeltiere .

Der wissenschaftliche Name ist Mammalia was sich auf die Milchdrüsen bezieht weniger gebräuchlich Theria (Haartiere) vom Griechischen Theros (Haar).

Bis auf die sechs Arten der Ursäuger sind alle Säugetiere lebendgebärend. Während bei Höheren Säugetieren die Jungen bei der Geburt weit sind und bei vielen Arten gleich nach Geburt laufen können ( Nestflüchter ) sind die Nachkommen bei den Beutelsäugern (Beuteltiere) winzig klein Embryos vergleichbar. Die Klasse der Säugetiere umfasst 4.000 Arten weltweit.

Inhaltsverzeichnis

Entwicklungsgeschichte und Evolution

Die ältesten bekannten Fossilien von Säugetieren etwa 200 Millionen Jahre alt. Sie stammen dem Jura und sind eng verwandt mit den vorkommenden Synapsiden. Der derzeit älteste Vertreter ist Hadrocodium wui ein in China gefundenes Fossil.

Zwei wichtige fossil gut erhaltene Merkmale die die Säugetiere den Reptilien unterscheiden sind die Zähne und Gehörknochen.

Bei Reptilien sind alle Zähne gleich Säugetiere differenzierte Zähne besitzen. Die Ursäuger besaßen Ober- und Unterkiefer auf jeder Kieferseite jeweils Schneidezähne ( Incisivi ) 1 Eckzahn ( Caninus ) und zwei Arten von Backenzähnen (4 Prämolaren und 3 Molaren ). Mit zunehmender Spezialisierung verloren viele Arten Teil der im Ursäugergebiß vorhandenen Zähne. Die Zähne lassen sich in einer Zahnformel ausdrücken im Falle der Ursäuger lautet '3143'.

Außerdem wachsen bei Reptilien die Zähne wieder nach wogegen Säugetiere ihre Zähne mit der Milchzähne behalten.

Die Gehörknochen (Hammer Amboss und Steigbügel) nur bei Säugetieren vor; sie entstanden aus im Kiefer der Reptilien vorhandenen Knochen (dem und dem 'Quadrate').

Bis zum Beginn des Tertiärs waren alle Säugetiere klein (bis etwa Mit dem Aussterben der Dinosaurier wurden viele ökologische Nischen frei die einer Vielzahl neu entstehender Säugetiergruppen besetzt wurden. Verlauf des Tertiärs entwickelten sich die Säugetiere der dominanten Tiergruppe auf dem Land.

Systematik

Die Säugetiere werden hier in drei und achtundzwanzig Ordnungen unterteilt die ihrerseits bei Beutelsäugern und höheren Säugetieren noch einmal zwei vier übergeordneten Gruppen zugeteilt werden können:

Siehe auch: Portal Lebewesen

Literatur

Bernhard Grzimek Grzimeks Tierleben. Enzyklopädie des Tierreichs 2000. (Säugetiere in Band 10 bis Ronald M. Nowak Walker's Mammals of the World Vol. I and Vol. II 1999.

Weblinks



Bücher zum Thema Säugetiere

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/S%E4ugetiere.html">Säugetiere </a>