Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 23. Juni 2018 

Südkorea


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Details

Amtssprache Koreanisch
Hauptstadt Seoul
Staatsform Präsidialrepublik
Staatsoberhaupt Roh Moo Hyun
Regierungschef Goh Kun
Fläche 98.480 km²
Einwohnerzahl 48.324.000
Bevölkerungsdichte 491 Einwohner pro km²
Unabhängigkeit
Währung südkoreanischer Won
Zeitzone UTC +9
Nationalhymne Aegukka
Kfz-Kennzeichen ROK
Internet-TLD .kr
Vorwahl + 82
Die in Ostasien gelegene Republik Korea ist der südliche Teil des bis 1948 vereinten Koreas . Es wird demokratisch regiert. Im Norden grenzt Nordkorea an. Im Süden liegt die Koreastraße die zwischen Gelben Meer und dem Japanischen Meer (in Korea Ostmeer genannt) verläuft.

Auf Koreanisch wird das Land Daehan Minguk (대한 민국 大韓民國) genannt. Der Koreanische bedeutet Großes Han Reich ( Daehan Jeguk (대한 제국; 大韓帝國). Nach 1890 bis zur Japanischen Besetzung wurde das Namhan (남한; 南韓) genannt.

  • Nationalfeiertag: 3. Oktober (National Foundations day)

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Geschichte vor dem Zweiten Weltkrieg ist unter Korea zu finden.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Korea im Jahre 1945 unfreiwillig aufgeteilt. Bis 1948 wurden die zwei Hälften von verschiedenen verwaltet: ein kommunistisches Nordkorea und ein Südkorea von den USA beeinflusst. Im Juni 1950 drangen Truppen von Nordkorea in den ein was zum Koreakrieg führte. Die USA und die damals von Amerika dominierte UNO unterstützten den Süden China den Norden. Der Krieg endete im 1953 mit einer Pattsituation entlang dem 38. Ein Waffenstillstand wurde unterzeichnet und die Koreanische Halbinsel mit einer demilitarisierten Zone ( DMZ ) geteilt.

Nach dem Koreakrieg konnte Südkorea sich in rasantem Tempo entwickeln. Dies wurde erreicht durch ein Zusammenspiel Wirtschaft und gezielten Förderprogrammen von der Regierung. Regierung war autokratisch und zivile Unruhen dominierten Politik bis demokratische Reformen erreicht wurden. Die unterdrückte noch lange ihre Gegner und die aber seit Kim Dae Jung hat sich eine eigentliche Demokratie etabliert. Die Wiedervereinigung mit dem Norden politisch ein aktuelles Thema aber ein Friedensvertrag noch immer nicht unterzeichnet.

Im Juni 2000 trafen sich die Regierungen von Nord Süd offiziell. Dieses Treffen wird als Erfolg Sonnenscheinpolitik des Südens betrachtet.

Im März 2004 wird Präsident Roh Moo Hyun vom Parlament des Amtes enthoben. Als amtiert Regierungschef Goh Kun . Dem alten Präsident wird vorgeworfen aus gegen das strenge Gebot der Neutralitätspflicht im verstoßen zu haben.

Am 14. Mai 2004 hat das südkoreanische Verfassungsgericht die von Präsident Roh Moo Hyun aufgehoben. In Begründung des Urteils heißt es dass die zwei Monaten im Parlament vorgebrachten Gründe für Amtsenthebung nicht ausreichen.

Politik

Das Staatsoberhaupt der Koreanischen Republik ist der Präsident der vom Volk gewählt wird. Der wird jeweils für fünf Jahre gewählt und nur einmal wiedergewählt werden. Der Präsident ist höchste Vertreter der Republik und der Befehlshaber die Armee. Der Premier wird vom Präsidenten muss aber vom Parlament bestätigt werden. Das wird ebenfalls vom Präsidenten ernannt.

Das Koreanische Parlament hat eine Kammer und wird Kukhoe genannt. Die Parlamentarier werden für vier gewählt. Von den 273 Sitzen werden 227 vom Volk gewählt während der Rest proportional den Parteien aufgeteilt wird die fünf oder Sitze gewannen. Das System wird im Jahr 2004 überholt. Der Präsident ernennt die Richter den höchsten Gerichtshof muss diese aber vom bestätigen lassen.

Provinzen und Städte

Südkorea besteht aus neun Provinzen ( do 도 道) und sieben Städten mit ( gwang-yeog-si 광역시 廣域市). Diese Städte sind in folgenden Liste mit einem * markiert:

Geografie

Südkorea belegt den südlichen Teil der Koreanischen Halbinsel. Die Landschaft besteht aus zum bewaldeten Bergen im Osten und dichtbevölkerten Ebenen der Küste im Süden und Westen.

Das Klima ist relativ gemäßigt mit Regenfällen im Sommer. Die kurze Regenzeit wird Jangma genannt. Der Winter kann äußerst kalt Temperaturen weit unter dem Nullpunkt sind die Winde bringen kalte Luft von Russland und Sibirien .

Die größte Stadt ist Seoul im Nordwesten. Weiter Großstädte sind Intschon westlich von Seoul Daedschon in Zentralsüdkorea Kwangdschu im Südwesten und Daegu und Busan im Südosten.

Wirtschaft

Südkorea ist eine gelenkte Volkswirtschaft die in den letzten Jahren zunehmend dereguliert und privatisiert wurde.

Südkorea gilt als einer der vier Tigerstaaten . Noch vor etwa dreißig Jahren war Bruttoinlandsprodukt des Agrarlands auf dem Niveau von Staaten in Afrika und Asien. Heute ist Pro-Kopf-Bruttoinlandprodukt Südkoreas größer als das von etwa Portugal oder Griechenland .

Dieses wirtschaftliche Wachstum wurde mit einem von Wirtschaft und Regierung erreicht. Maßnahmen beinhalteten Kredite Importrestriktionen Sponsoring von bestimmten Wirtschaftssektoren und und einen enormen Aufwand von Seiten der Der Import von Rohmaterialien wurde forciert Investment der Konsumation vorgezogen.

Die Asienkrise im Jahr 1997 hat die Schwachstellen des Wundermodells offenbart anderem hohe Schulden/Eigenkapital-Verhältnisse massive Ueberschuldung und Vernachlässigungen Finanzsektor. Nach der Asienkrise fielen die Wachstumsraten Koreanischen Wirtschaft aber sind noch immer wesentlich als in Europa oder den USA .

Bevölkerung

Die Bevölkerung Koreas gilt als die in ethnischen und sprachlichen Bereichen. Die einzige ist eine kleine Chinesische Gemeinschaft. Auf der anderen Seite wohnen Koreaner im Ausland namentlich in China und Zentralasien . Josef Stalin sandte tausende von Koreaner dorthin. Als der Japanischen Kolonie wohnt auch eine ansehliche von Koreanern in Japan.

Politische soziale und wirtschaftliche Unruhen in haben dazu geführt dass viele Koreaner in USA und Kanada ausgewandert sind.

Sprache

Die Koreanische Sprache ist eine Altaische Die Koreanische Schrift ( Hangul ) wurde 1446 vom König Sejong erfunden um der allgemeinen Bevölkerung Zugang Bildung schaffen. Zuvor wurden chinesische Schriftzeichen verwendet sich für viele als zu schwierig herausstellte. Einführung des phonetischen Alphabets Hangul erreichte das und die Mehrheit der Bevölkerung wurde alphabetisiert.

Viele Koreanische Wörter stammen von den chinesischen Schriftzeichen und deren Anwendung ist immer noch und gäbe speziell unter älteren und gebildeten Die chinesischen Schriftzeichen werden Hanja genannt und haben eine ähnliche Bedeutung das Latein in Europa . Hanja wird nicht in Nordkorea gebraucht.

Es gibt verschiedene offizielle Romanisationen des Alphabets. 2000 veranlasste die Regierung zum letzten Mal Aktualisierung des Systems.

Englisch wird als zweite Sprache von der an gelehrt. Später werden auch Chinesisch oder Japanisch gelehrt. Die Europäischen Sprachen Französisch Deutsch und Spanisch werden auch gelehrt sind aber allgemein beliebt.

Religion

51 % der Bevölkerung bekennen sich einer Konfession. Davon sind 46 % Buddhisten 52 % (39 % Protestanten und 13 % Katholiken) und 2 % Konfuzianer. Viele Menschen nehmen Religion nicht so und feiern Feste von verschiedenen Religionen. Schamanische sind immer noch weitverbreitet. Konfuzianische Werte dominieren noch immer die meisten Aspekte des Koreanischen

Kultur

Südkorea teilt die traditionelle Kultur mit von Nordkorea . Die gegenwärtige Kultur ist aber sehr

Siehe auch: Südkoreanische Kultur Traditionelle Koreanische Denkweisen

Weblinks



Bücher zum Thema Südkorea

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/S%FCdkorea.html">Südkorea </a>