Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 15. September 2019 

S-Bahn München


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die S-Bahn München GmbH ist eine Tochtergesellschaft der DB Regio Bayern. Sie betreibt das Münchner S-Bahn -Netz im Auftrag des Münchner Verkehrs- und Tarifverbund (MVV).

Die S-Bahn München entstand zu den Olympischen Sommerspielen 1972 aus mehreren bis dahin existierenden Vorortbahnen elektrifiziert und mittels eines Tunnels vom Hauptbahnhof Ostbahnhof durch die Münchner Innenstadt (die so "Stammstrecke" anfangs auch "V-Bahn") verbunden wurden.
2001 wurde sie als eigenständige Gesellschaft aus DB-Konzern ausgegliedert.
Die Münchner S-Bahn ist neben der U-Bahn das wichtigste Öffentliche Verkehrsmittel der Stadt.

Inhaltsverzeichnis

Daten

  • 10 S-Bahn-Linien
  • 420 km Streckennetz
  • 146 S-Bahnhöfe
  • 211 S-Bahn-Züge
  • ca. 720.000 Passage pro Werktag

Linien

S1
Freising / Flughafen-M. - Neufahrn - Oberschleißheim - M.-Laim - M-Hbf. - M.-Ostbf.
S2
Petershausen - Dachau Bf. - M.-Laim - M-Hbf. - - M.-Giesing Bf. - Deisenhofen - Holzkirchen
S4
Geltendorf - Eichenau - M.- Pasing - M.-Laim - M-Hbf. - M.-Ostbf.
S5
Herrsching - Geisenbrunn - M.-Pasing - - M-Hbf. - M.-Ostbf. - M.-Leuchtenbergring - Zorneding - Ebersberg
S6
Tutzing - Gauting - M.-Pasing - M.-Laim - M-Hbf. M.-Ostbf. - M.-Leuchtenbergring - Poing - Erding
S7
Wolfratshausen - Hohenschäftlarn - M.-Solln - M.-Heimaranplatz M-Hbf. - M.-Ostbf. - M.-Giesing Bf. - Höhenkirchen-Siegertsbrunn - Aying
S8
Nannhofen - Olching - M.-Pasing - - M-Hbf. - M.-Ostbf. - M.-Leuchtenbergring - Ismaning - Flughafen-M.

S20
M.-Pasing - M.-Heimeranplatz - M.-Solln -
S27
M.-Hbf. - M.-Donnersbergerbrücke - M.-Heimeranplatz - - Deisenhofen
A
Altomünster - Dachau -Stadt - Dachau Bf. - [M.-Hbf.]

Geschichte

  • 15. Juni 1966 - Erster "Rammstoß" anlässlich des Beginns Münchner S-Bahnbaues in der Arnulfstraße gegenüber dem Bahnhof.
  • 28. April 1972 - Betriebseröffnung der S-Bahn-Tunnelstrecke (Hauptbahnhof-Marienplatz-Ostbahnhof) für Probebetrieb.
  • 28. Mai 1972 - Start des Münchner Verkehrverbundes ca. 360 km S-Bahnstrecke

Eingesetzte Baureihen

  • ET 420 ("Olympiatriebwagen" auslaufend)
  • ET 423
  • VT 628 (auf der nicht elektrifizierten Linie A)

Planungen

  • Zweite Stammstrecke: Da nahezu alle Linien Stammstrecke befahren ergibt sich hier ein Engpass S-Bahn-Netz der außerdem bei kleinsten Störungen zu Verspätungen führt. Als Ergänzung diskutiert werden daher zweiter Tunnel der nördlich des bisherigen verläuft eine Strecke entlang des Münchner Einsenbahn-Südrings.
  • Verlängerung der S7 bis Geretsried .
  • Ringschluss Erding: Verbindung der Enden der und S6.
  • Getrennte Gleise auf Strecken mit Mischbetrieb.

Weblinks

Literatur

  • Popischil Reinhard ; Rudolph Ernst ; S-Bahn München . - Düsseldorf : Alba 1997. ISBN 3-87094-358-0 .



Bücher zum Thema S-Bahn München

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/S-Bahn_M%FCnchen.html">S-Bahn München </a>