Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 20. Oktober 2019 

SGML


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
SGML (engl. Standard Generalized Markup Language ) ist eine "Meta-Sprache" mit deren Hilfe verschiedene Auszeichnungssprachen (engl. markup languages ) für Dokumente definieren kann. SGML ist ISO -Standard: "ISO 8879:1986 Information processing -- Text office systems -- Standard Generalized Markup Language

HTML und XML werden oft fälschlich als Ableitungen bzw. "Dialekte" von SGML beschrieben. HTML ist jedoch Anwendung (engl. application ) von SGML und XML ist eine Untermenge von SGML.

Um ein gültiges (engl. valid ) Dokument in SGML zu beschreiben braucht eine Document Type Definition ( DTD ). In der DTD wird die mögliche beschrieben. Ein SGML-Dokument ist also eine Anwendung ein bestimmter Dokumenttyp von SGML. Die Gültigkeit Dokumentes überprüft man mit so genannten Parsern ; diese lesen zunächst die SGML-Deklaration und DTD ein und prüfen dann ob das Dokument konform mit Deklaration und DTD ist. solcher Parser ist beispielsweise »nsgmls« von James dieser Parser wird in dem »OpenSP«-Paket weiterentwickelt.

Siehe auch: DocBook

Geschichte

Einer der Väter von SGML ist Charles Goldfarb der die Grundlagen für IBMs Document Composing Facility Genaralized Markup Language (DCF definierte. Die wesentliche Idee nämlich das des "generic coding" ist bereits Ende der Jahre entstanden und geht auf William W. zurück.

Literatur

  • Charles F. Goldfarb: The SGML Handbook Oxford 1990.

Weblinks




Bücher zum Thema SGML

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/SGML.html">SGML </a>