Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 23. Juli 2019 

Saarländischer Rundfunk


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Saarländische Rundfunk (SR) ist eine Anstalt des öffentlichen Rechts ( Landesrundfunkanstalt ) für das Saarland mit Sitz in Saarbrücken .(Funkhaus Halberg)
Der SR ist Mitglied der ARD .

Inhaltsverzeichnis

Programme des SR

Der SR veranstaltet alleine oder in mit anderen Rundfunk- bzw. Fernsehanstalten derzeit folgende und Hörfunkprogramme:

Fernsehen

Hörfunk

  • SR 1 - 24-stündiges Radio mit Popmusik Informationen
  • SR 2 - Kulturradio (24h)
  • SR 3 - 24-stündiges Radio mit deutschsprachiger französchischer Musik sowie ausführliche Informationen über das
  • SR4 - Programme für Ausländer aktuelle Übertragungen aus Land- und Bundestag Fußballländerspiele) sonst: Übernahme SR2
  • UNSERDING - Jugendwelle Kooperation mit DASDING vom Südwestrundfunk .

Geschichte

1929 wurde die erste Rundfunksendung aus dem gesendet. 1935 entstand der "Reichssender Saarbrücken" der Teil Großdeutschen Rundfunks wurde.
Im Nachkriegsdeutschland gehörte das Saargebiet zur französischen Besatzungszone. Die Militärregierung errichtet am 17. 1946 den Militärsender "Radio Saarbrücken" der am Dezember 1947 in "Saarländischer Rundfunk" umbenannt wurde. 1952 trat das erste Rundfunkgesetz für das in Kraft infolge dessen der "Saarländische Rundfunk" eine GmbH umgewandelt wurde. Ein Jahr später die erste Fernsehsendung im Saarland gesendet.
Bis 1953 sendete der SR nur ein Hörfunkprogramm SR 1 ). Dann startete Radio Saarbrücken sein 2. SR 2 .
Nach dem Beitritt des Saarlandes zur Bundesrepublik Deutschland 1955 wurde 1957 die Saarländische Rundfunk in eine "Anstalt des öffentlichen Rechts" umgewandelt 1959 in die ARD aufgenommen wurde. Seither der Saarländische Rundfunk auch das Gemeinschafts-Fernsehprogramm der wo er seit 1961 ein eigenes Regionalprogramm für das Saarland veranstaltete.
Am 1. November 1964 wurde SR 1 zu einem musikorientierten SR 1 Europawelle Saar ausgebaut. Gleichzeitig startete das 3. Hörfunkprogramm 3 zunächst als "Gastarbeiterprogramm" dann wurde es anderen Sendungen aufgefüllt und seit 7. Januar 1980 ist es als SR 3 Saarlandwelle ein Regional- und Landesprogramm. Das 2. SR 2 wurde ab 1967 zur anspruchsvollen SR 2 Studiowelle Saar weiterentwickelt. Von 1972 bis 1990 wurde in Kooperation mit dem SDR und dem betrieben und von 1991 bis Ende 1994 das Programm zum Großteil mit dem 2. des Hessischen Rundfunks (hr2) zusammengeschaltet. Seit 1. Januar 1995 trägt sie den Namen SR 2 KulturRadio und ist seither ein kulturorientiertes Vollprogramm.

Am 5. April 1969 startete der SR zusammen mit dem Rundfunk (SDR) und dem Südwestfunk (SWF) für Bundesländer Baden-Württemberg Rheinland-Pfalz und für das Saarland Dritte Fernsehprogramm "Südwest 3" . Es war das letzte seiner Art Deutschland (ohne die Programme aus den neuen Das Programm wurde Zug um Zug zum ausgebaut (seit 1971 tägliche Sendungen).
In der Austastlücke dieses Programms startete SR am 2. Oktober 1989 sein regionales Videotext -Angebot unter der Bezeichnung "Saar-Text" . Am 6. November 1989 startete der SR sein 4. Hörfunkprogramm SR 4 . Hierbei handelt es sich um ein das seit 1. März 1999 vor allem Ausländerprogramme sowie Direktübertragungen aus und Landtag ausstrahlt. In der übrigen Zeit SR 4 hauptsächlich das Programm von SR KulturRadio und von SR 3 Saarlandwelle.
Mit der Fusion von SDR und zum SWR am 1. September 1998 wurde bisherige Dritte Fernsehprogramm "Südwest 3 in die Programme "Südwest BW" und "Südwest RP" heute Fernsehen" überführt. Der SR nutzte diese Umstrukturierung Start seines eigenen Dritten Fernsehprogramms SR Fernsehen Südwest das jedoch weiterhin viele Sendungen des Fernsehens übernimmt.

Als letztes Hörfunkprogramm startete der SR 1. März 1999 "UNSER DING" in Kooperation mit dem ebenfalls neu gestarteten vom SWR

Intendanten des SR und seiner Vorgängereinrichtungen

  • 1935 - 1940 : Dr. Adolf Raskin Intendant des "Reichssenders
  • 1940 - 1948 : Karl Mages Intendant des "Reichssenders Saarbrücken" Leiter von "Radio Saarbrücken" bzw. "SR"
  • 1948 - 1957 : Frederic Billmann Generaldirektor des "Saarländischen Rundfunks"
  • 1957 - 1977 : Dr. Franz Wilhelm Mai Intendant der Rundfunkanstalt "Saarländischer Rundfunk"
  • 1977 - 1989 : Prof. Dr. Hubert Rohde
  • 1989 - 1996 : Dr. Manfred Buchwald
  • 1996 - heute: Fritz Raff

Internet-Adresse



Bücher zum Thema Saarländischer Rundfunk

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Saarl%E4ndischer_Rundfunk.html">Saarländischer Rundfunk </a>