Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 23. September 2019 

Sachsen-Coburg und Gotha


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Das Herzogtum Sachsen-Coburg und Gotha war ein in Personalunion vereinigtes Doppelherzogtum 1826 durch einen Schiedsspruch König Friedrich August II. von Sachsen umfassenden Neugliederung der Ernestinischen Herzogtümer aus dem Herzogtum Sachsen-Coburg-Saalfeld sowie Teilen von Sachsen-Gotha-Altenburg Sachsen-Hildburghausen und Sachsen-Meiningen entstand. Das neuentstandene Herzogtum zerfiel mit Ende der Monarchie in Deutschland 1918 in die Freistaaten Gotha und Coburg . Nach einer Volksabstimmung 1919 schloss sich Freistaat Coburg 1920 dem Freistaat Bayern an und im gleichen Jahr ging Freistaat Gotha im neuen Freistaat Thüringen auf.

Siehe auch: Haus Sachsen-Coburg-Gotha

Weblinks



Bücher zum Thema Sachsen-Coburg und Gotha

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Sachsen-Coburg_und_Gotha.html">Sachsen-Coburg und Gotha </a>